Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









04.05.2005

Zum 90. Geburtstag der Kleingärtner gab’s einen Birnbaum

Eschersheim. Im Frankfurter Kleingartenzentrum steht seit gestern ein junger Birnbaum.

«Wir wünschen allen Kleingärtnern große Früchte», sagt Markus Frank, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion im Römer, nachdem er das Bäumchen persönlich eingepflanzt hatte. Frank gratulierte damit der Stadtgruppe Frankfurt der Kleingärtner zum 90-jährigen Bestehen.

Die Stadtgruppe verbindet 114 Gartenvereine mit insgesamt über 16 000 Mitgliedern – darunter immer mehr junge Familien mit Kindern. «Das Durchschnittsalter unserer Mitglieder ist innerhalb der vergangenen Jahre von 65 auf 55 gesunken», sagt der Vorsitzende der Stadtgruppe, Gerwald Scholle. Auch in anderen Großstädten wie Hamburg oder Berlin habe es in den letzten Jahren «einen Run» von jungen Familien auf Kleingärten gegeben. Scholle freut sich über den jungen Zuwachs, da so die Naturverbundenheit von Kindern gefördert werde. «Ohne uns Kleingärtner würden unsere Jugendlichen die Spezies Singvögel nur noch im Internet finden, aber sicher nicht mehr hier im Stadtgebiet.»

Der potenzielle Gärtnernachwuchs komme aber vor allem wegen der offen zugänglichen Spielplätze in den Gartenanlagen. «Die Kinder stammen aus den verschiedensten Ländern und spielen ohne Scheu miteinander», sagt Scholle, zufrieden darüber, dass es in Frankfurts Kleingärten kein Problem mit der Integration gibt. Die vielen verschiedenen Nationalitäten der Gärtner führe zudem zu einer bemerkenswerten Pflanzenvielfalt. «Viele sind Italiener, da glaubt man manchmal, in Italien zu sein.» Auch Franke betont die unterschiedliche Herkunft – nicht nur in Bezug auf die Nationalität. «Vom Unternehmer bis zum kleinen Mann» seien alle sozialen Schichten vertreten. «Den Klischee-Kleingärtner, der Bier trinkt, Skat spielt und Gartenzwerge sammelt, gibt es fast gar nicht mehr», sagt Gerwald Scholle.

Darum wolle man sich künftig darum bemühen, sich «nach außen anders darzustellen». Auch das Kleingartenzentrum in Eschersheim, das die Stadtgruppe gemeinsam mit dem Landesverband betreibt, wurde nach einem modernen Konzept umgestaltet. Bis 2003 war die Anlage als so genannter Lehrgarten genutzt worden, Ende der 90er habe man sich aber bereits Gedanken über eine Erneuerung gemacht. Landschaftsarchitektin Ulrike Koch gestaltete schließlich ein Kleingartenzentrum, wo sich auf etwa 1000 Quadratmetern unter anderem Kräuter-und Blumenbeete, eine Streuobstwiese, Bienen-Nistplätze sowie ein Steingarten zu einer abwechslungsreichen Landschaft zusammenfügen.

Umweltschutz ist ein wichtiges Thema: «Bei uns wird nicht gespritzt», versichert Scholle. Alle zwei Wochen kommen Schulklassen und Kindergartengruppen, um zu lernen, wie Igel gefüttert und Hochbeete angelegt werden. Unter der Woche steht der Garten bis 17 Uhr allen Interessierten offen.

Jedes Jahren lassen sich etwa 40 Kleingärtner im Gartenzentrum zu Fachberatern ausbilden. Sie pauken Baumschnitt, Kompostierung und Blumenpflege, um nach der mehrmonatigen Ausbildung die Gärtnerkollegen in ihrem jeweiligen Verein fachkundig beraten zu können.

Am 28. Mai wird zum Tag der offenen Tür im Kleingartenzentrum eingeladen: Hobby-Gärtner können sich bei den Experten Tipps zur umweltschonenden Gartenpflege holen. (fnl)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum