Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









13.12.2005

Millionenloch bei der Müllgebühr

Städtisches Personal völlig überlastet / Bürger verweigern Zahlung / 3000 Widersprüche gegen neue Satzung

Einige Tausend Haus- und Grundstücksbe-sitzer müssen Anfang 2006 mit Mahnschreiben aus dem Römer rechnen. Sie haben bis jetzt die Fragebögen nicht beantwortet, die im Frühjahr 2005 von der Stadt zur Einführung der neuen Gebührenordnung bei der Müllabfuhr verschickt worden waren. Frankfurt · Die fehlenden Daten, aber auch die völlige Überlastung des zuständigen städtischen Personals sind nur zwei Gründe dafür, dass die Kommune bei der Müllabfuhr 2005 deutlich weniger an Gebühren einnehmen wird als kalkuliert. Peter Heine, der Leiter des städtischen Kassen- und Steueramtes, nannte am Montag im Gespräch mit der FR Zahlen. Von 108 Millionen Euro veranschlagter Müllgebühr waren Ende Oktober erst rund 73 Millionen Euro in der Stadtkasse eingegangen. Bis zum 31. Dezember, so Heine, sei maximal mit 100 Millionen Euro zu rechnen. Das heißt: Im städtischen Etat klafft ein neuer Fehlbetrag von mindestens acht Millionen Euro. Die Summe kann freilich noch wachsen, denn Heine gestand freimütig ein: Bis heute weiß die Stadt überhaupt nicht, wie viele der rund 65 000 Müllgebühren-Zahler kein Geld überwiesen haben. „Die Datenbestände konnten noch nicht aufgearbeitet werden“, so der Amtsleiter. Das zuständige Personal sei völlig überlastet. Für den gesamten Bereich der Straßenreinigungs- und der Müllgebühr gebe es im Kassen-und Steueramt trotz mittlerweile eingetroffener „Verstärkung“ nur 15 Mitarbeiter. Viele Pannen und Proteste auch bei Straßenreinigungsgebühr Zum 1. Januar 2005 waren zeitgleich neue städtische Gebührenordnungen für Müllabfuhr und Straßenreinigung in Kraft getreten. Am 2. Juni hatte Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) Umweltdezernentin Jutta Ebeling (Grüne) die Zuständigkeit für beide Themen entzogen. Neu verantwortlich wurde das Kassen- und Steueramt mit Heine an der Spitze. Die offizielle Begründung waren viele Pannen und Proteste bei der neuen Straßenreinigungsgebühr gewesen. Mittlerweile haben die Kommunalpolitiker des Römer-Bündnisses die alte Straßenreinigungssatzung vom 27. Februar 1992 wieder in Kraft gesetzt. Die Folge des Durcheinanders: Bis Ende des Jahres werden weitere neun Millionen Euro an Straßenreinigungsgebühr in der Stadtkasse fehlen. Um das Chaos bei der Straßenreinigung aufzuarbeiten, gab Heine, wie er gestern sagte, im Amt die Parole aus: „Der Müll muss warten!“ Mittlerweile ist freilich auch bei den Müllgebühren die Problemlast gewachsen. Nach den Angaben des Amtsleiters gibt es alleine 3000 Widersprüche von Haus-und Grundstücksbesitzern gegen die neue Gebührenordnung. Diese „Verweigerer“ (Heine) haben mutmaßlich nicht gezahlt, was aber nur einen Teil der Millionenausfälle bei den Einnahmen erklärt. Der Amtsleiter hat inzwischen herausgefunden, dass „viele Adressdaten nicht stimmen“, so dass viele Gebührenbescheide nicht zugestellt werden konnten. Es wird aber auch vermutet, dass Bürger die neue Gebührenordnung nicht verstanden haben. Mit der neuen Satzung war zum ersten Mal eine Grundgebühr eingeführt worden. Darüber hinaus gibt es aber auch noch Zahlungen, die sich auf bestimmte Müllmengen beziehen. Sobald das Kassen- und Steueramt abschließend festgestellt hat, wie viele Bürger bisher aus welchen Gründen keine Müllgebühren zahlen, sollen im Jahr 2006 Mahnschreiben der Stadt an alle herausgehen. Heine hält aber schon jetzt eines für unabdingbar: „Wir brauchen dauerhaft mehr Personal!“ Zusätzliche Aufgaben, wie sie das Kassen- und Steueramt jetzt auf Weisung der OB übernommen habe, seien ohne zusätzliche Mitarbeiter nicht zu bewältigen. Die Müll-und die Straßenreinigungsgebühren sind, wie der jüngste Controlling-Bericht von Kämmerer Horst Hemzal (CDU) zeigt, nicht die einzigen Probleme bei den Finanzen der Stadt. Hemzal gibt zu, dass er die Auflage von Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU), jährlich mindestens zwei Prozent des städtischen Personals abzubauen, nicht erfüllen kann. Bis zum Ende des dritten Quartals konnten nur rund 65 Stellen in der Stadtverwaltung eingespart werden. Am 30. September gab es im Bereich der engeren Stadtverwaltung (ohne Eigenbetriebe und städtische Gesellschaften) genau 9852 Beschäftigte auf tatsächlich besetzten Planstellen. Die Ausgaben der Stadt für Sozialhilfe, Jugendhilfe und die Grundsicherung der Menschen im Alter liegen „teilweise deutlich über den Veranschlagungen“. Bei der Jugendhilfe musste die Kommune mehr Geld für die Hilfe zur Erziehung, die Eingliederung seelisch behinderter Kinder und die Hilfen für Volljährige ausgeben. Bei den alten Menschen, die auf die Zahlung von Grundsicherung angewiesen sind, stieg die Zahl von 5438 im Jahre 2004 auf aktuell 7662 – hier war laut Hemzal „der Datenbestand bereinigt“ worden. Claus-Jürgen Göpfert




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum