Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









02.06.2006

Grüne lehnen neues Baugebiet ab

Stadt will Fläche in Eschersheim Nord für spätere Nutzung reservieren
Von Sören Rabe

Die Stadt hat für die Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplanes eine Fläche im nördlichen Eschersheim für eine Wohnbebauung angemeldet. Betroffen ist das Areal östlich des Neubaugebietes „Nördlich der Anne-Frank-Siedlung“. Das stößt bei den Grünen im Ortsbeirat 9 (Eschersheim, Ginnheim, Dornbusch) auf heftige Kritik. Sie fordern in einem Antrag zur nächsten Sitzung am Donnerstag kommender Woche: „Kein neues Baugebiet in Eschersheim Nord.“

Antragstellerin und Fraktionsvorsitzende Annegret Brein rügt die Vorgehensweise des Planungsamtes. Denn die Ortsbeiräte sollten im Voraus über derartige Planungen informiert werden. „Mit der bloßen Erwähnung ist diesem Anliegen in keiner Wiese genüge getan.“

Die Grüne befürchtet, dass Flächen für den gewerblichen Gartenbau, wohnungsferne Gärten und Parkanlagen betroffen sind. Im Bebauungsplan 451, der für das Gebiet gilt, werde dagegen davon gesprochen, dass diese „Teilflächen mit dem höchsten Biotoppotenzial zu erhalten, zu sichern und zu pflegen“ seien. Sie erinnert daran, dass gerade gewerbliche Gartenflächen „zur gewünschten Verknüpfung von Arbeiten und Wohnen beitragen“. Zudem übernehme das Gebiet die wichtige Funktion der Naherholung von Anwohnern und werde „stark genutzt“.

Dieter von Lüpke, Leiter des Planungsamtes, spricht dagegen lediglich von einer vorausschauenden Anmeldung von später eventuell einmal benötigten Flächen. „Damit besteht keine Verpflichtung, diese auch zu bebauen.“ Doch die Stadt müsse langfristig planen, auch wenn man derzeit genügend Areal für eine Bebauung zur Verfügung habe. „Insgesamt sind wir bei der Neuanmeldung sehr bescheiden gewesen.“ Neben Eschersheim stehen lediglich Gebiete in Nieder-Eschbach und Harheim Nordost zur Debatte. Letzteres wurde bereits von der Stadtverordnetenversammlung abgelehnt.

Was tatsächlich in Eschersheim passieren wird, kann auch von Lüpke noch nicht sagen. Aber er gehe davon aus, wenn es denn überhaupt zu einer Bebauung komme, dass es in einer „eher lockeren Bauweise“ geschehe. Denn die Erschließung müsse über Wohngebiete erfolgen und lasse so keine dichtere Bebauung zu.

Was Neubaugebiete in Frankfurt angehe, „setzen wir auf eine innere Besiedlung“. Als Beispiele nennt der Planungsamtschef hier das Europaviertel, das auf dem Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs entstanden ist, oder den Westhafen. Ähnliches habe das Planungsamt mit dem Henninger Areal vor. „Eine großflächige Bebauung in den Frankfurter Randgebieten wird es nicht mehr geben.“ Eschersheim diene lediglich, auch von der Größe her, „zur Abrundung einer bereits vorhandenen Bebauung und nicht der Erweiterung“.

Eine Zeitschiene, wann denn Entscheidungen über die Fläche in Eschersheim fallen könnten, kann Dieter von Lüpke noch nicht nennen. Die Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplanes werde „einige Jahre“ in Anspruch nehmen. Der Planungsraum sei eben sehr lang.

Der Ortsbeirat 9 tagt am Donnerstag, 8. Juni, von 19.30 Uhr an in der Gemeinde Sancta Familia in der Straße Am Hochwehr 11.




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum