Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









03.02.2007

Post zieht am Dornbusch aus

Damit stehen schon vier Geschäfte und das Restaurant in der Ladenzeile leer.
Von Kathrin Jansen

Sie wirkt ein wenig trostlos, die Ladenzeile im Haus Dornbusch. Seit Monaten stehen dort zwei Läden leer, und auch im Restaurant im ersten Stock speisen schon lange keine Gäste mehr. Übrig geblieben ist lediglich eine alte Speisekarte im Schaukasten. Das Mobiliar in der kleinen Bar, die zu dem Mexikaner im ersten Stock gehörte, ist längst ausgeräumt. Seitdem zeichnet die drei unvermieteten Objekte nur eines aus: Es rührt sich nichts. Und schon in Kürze könnte dies auch auf ein weiteres Ladenlokal in dem Komplex zutreffen. Denn auch die Post will ihre Zweigstelle an der Eschersheimer Landstraße schließen.



„Wir werden diese Filiale in eine Postagentur umwandeln“, bestätigt Thomas Kutsch, Pressesprecher bei der Post AG in Frankfurt, auf Anfrage der FNP. Das Unternehmen befinde sich derzeit in aussichtsreichen Gesprächen mit einem möglichen Betreiber. „Wo sich die neue Agentur befinden wird, wer sie eröffnet und wann das sein wird, kann ich jetzt aber noch nicht sagen.“ Er verspricht aber, dass sich die Kunden auf eine lückenlose Versorgung verlassen können. „Wenn die Filiale im Haus Dornbusch schließt, wird die Agentur schon am nächsten Tag ihre Arbeit aufnehmen.“ Die Post bemühe sich, einen für die Kunden am Dornbusch gut erreichbaren Standort zu wählen. „Für die Agenturen arbeiten wir, wie aus anderen Fällen bekannt ist, immer mit Einzelhändlern vor Ort zusammen.“

Ein schwacher Trost für die Anwohner des Hauses Dornbusch, das, als es anstelle des alten Bürgerhauses errichtet wurde, als lebendiger Stadtteil-Mittelpunkt angepriesen wurde. Doch der Ort, wo sich alles erledigen lässt, ist die Ladenzeile längst nicht mehr. Geht jetzt noch die Post, bleiben nur der Bäcker, eine Drogerie und der Gemüseladen übrig – und warten auf neue Nachbarn. Dabei hatte die Immobilienfirma PropertyOne, die vom Eigentümer mit der Vermietung des Komplexes betraut ist, noch im vergangenen Oktober verlauten lassen: Der Leerstand ist nur vorübergehend. Von zahlreichen Interessenten und sogar einem neuen Pächter für die Gastronomie war damals die Rede. Details wollte Makler Phillip Duddenhöfer jedoch schon zu diesem Zeitpunkt nicht verraten. Geschehen ist, trotz der Versprechungen, in den vergangenen Monaten nichts.

Inzwischen ist PropertyOne nicht einmal mehr bereit, Auskunft über die Situation im Haus Dornbusch zu geben. „Es handelt sich hierbei um firmeninterne Daten, die wir nicht herausgeben“, lässt Frau Küster von PropertyOne wissen. Warum dies in ihrem Unternehmen vier Monate zuvor noch anders gehandhabt wurde, mochte sie nicht erklären.

Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) verfolgt die Entwicklung am Dornbusch mit Besorgnis. Erst sei der Schuhladen umgezogen, dann habe die Qualität des Restaurants unter den wechselnden Betreibern gelitten und schließlich die Schließung. „Wenn sich am Dornbusch nicht bald etwas ändert, sehe ich schwarz für diesen Stadtteil-Mittelpunkt.“ Er glaubt, dass die Vermarktung der leer stehenden Flächen in erster Linie am Preis scheitert. „Ich weiß von ehemaligen Mietern, dass der Mietzins unverhältnismäßig hoch ist.“ Zudem sei das Haus falsch konzipiert. Die Ladenlokale glichen schmalen Schläuchen. Es fehle an Lagerräumen. „An dieser Stelle ist ein komplett neues Gesamtkonzept nötig“, meint der CDU-Politiker.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum