Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









12.12.2007

Strahlend neue Umkleiden

Die Stadt baute für 670 000 Euro ein Funktionsgebäude für den FV 09 Eschersheim

Eschersheim. Umkleidegebäude zeichnen sich sonst eher durch ihre Unauffälligkeit aus. Nicht so das neue Mehrzweckgebäude des Fußballvereins Eschersheim 1909. Dieses erstrahlt bei Dunkelheit dank einer gläsernen Leuchtfassade im grünen Licht. „Das erste Gebäude dieser Art in Frankfurt“ sagte Architekt Harald Heußer vom Hochbauamt bei der gestrigen Übergabe des Hauses. Sportdezernentin Prof. Daniela Birkenfeld (CDU) freute sich, dass gerade der FV Eschersheim diesmal in den Genuss einer städtischen Investition gekommen ist. „Ich habe in meiner Kindheit selbst schon auf dem Platz gekickt“, erzählte sie.

„Die alten Umkleidekabinen waren längst überfällig“, berichtete der Vereinsvorsitzende Marcus Scholz. „Auch Duschen hatten wir viel zu wenige.“ Dies ändert sich nun mit dem 670 000 Euro teuren Neubau, der zwei große Umkleiden, moderne Duschen, einen Raum für den Platzwart sowie zwei Schiedsrichterumkleiden samt Duschen unterbringt. Gerade bei letzteren hat sich der Architekt, um Platz zu sparen, einen besonderen Trick einfallen lassen: „Eine Schiebetür zwischen beiden Umkleiden und der Dusche stellt sicher, dass immer nur einer Zutritt zur Dusche hat.“ Damit würden zugleich den Bestimmungen der Geschlechtertrennung bei den Schiri-Kabinen erfüllt.

Dennoch überzeugt nicht alles. Der Raum des Platzwarts Detlef Gäde ist winzig. Viel mehr stört ihn aber die schlechte Aussicht: „Ich sehe überhaupt nichts.“ Grund ist ein nur etwa 40 Zentimeter breiter Fensterspalt, der es ihm unmöglich macht, den gesamten Platz zu überblicken. Gerade das ist für seine Tätigkeit aber besonders wichtig. Nun hatte er den Einfall, Videokameras und Bildschirme anzubringen. Diese Idee stieß auch bei Architekt Heußer auf Zustimmung. Ob Bildschirme jedoch einen vollwertiger Ersatz bieten, ist fraglich.

Ebenfalls abzuwarten bleibt, wie gut die neuen Räume belüftet werden können, wenn sie erstmal von durchgeschwitzten Spielern bevölkert werden. Der einzige Abzug ist in der Dusche. In den Umkleiden sind statt Fenstern nur Holzklappen angebracht vor denen sich ein engmaschiges Gitter befindet. Heußer zeigt sich aber dennoch von der Bauweise überzeugt: „Dort gelangt genügend Luft hinein.“

Die Innenwände aus Spanplatten lassen das Gebäude für Laien unfertig wirken. Sie bieten aber auch einen Vorteil: die geringe Bauzeit. „Seit der Einreichung der ersten Anträge sind nur zwei Jahre vergangen“, freut sich der Vereinsvorsitzende Scholz. Auch im vergangenen Jahr hatten die 383 Vereinsmitglieder Grund zur Freude: Der Tennenplatz wurde für 285 000 Euro saniert, sowie eine neue Rasenfläche für die Jung-Kicker angelegt.

Gerade in der Jugendarbeit ist der Eschersheimer Verein besonders aktiv: „Der Jugendanteil beträgt bei uns über 40 Prozent“, sagte Scholz. Dieses Engagement unterstützt auch die Stadt: „Frankfurt hat die Zuschüsse für die Jugendarbeit in diesem Jahr um 360 000 Euro erhöht“, erklärte Jürgen Buseck vom Sportamt. (law)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum