Pietät am Dornbusch
02.12.2019
Weihnachtsmarkt im Gaddeverein
Am Samstag, den 14.12.2019 ab 16 Uhr, veranstaltet...
mehr
02.11.2019
Nach vielen Rettungsversuchen: Traditionslokal Drosselbart hat dicht gemacht
Das Traditionslokal "Drosselbart" hatte...
mehr
01.11.2019
Mehr Schutz für Anwohner beim Ausbau der S6
Bald geht es los mit dem Ausbau der S6....
mehr
31.10.2019
Busfahrer-Warnstreik auch in Frankfurt
Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ...
mehr
29.10.2019
Arbeiten am Bahnhof Eschersheim
Mainova und Netzdienste informieren im Ortsbeirat...
mehr
05.10.2019
Das Straßenverkehrsamt informiert über Sperrungen in der Maybachstraße
Wegen Kanalbauarbeiten durch die Stadtentwässerung...
mehr
01.10.2019
Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw und einem Schwerverletzten
Gestern Nachmittag kam es in der Jean-Monnet-Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









28.12.2007

Eschersheimer: FDP fühlt sich ausgegrenzt

Der FDP-Fraktionsvorsitzende im Ortsbeirat 9 (Eschersheim, Ginnheim, Dornbusch) wirft in einem Brief dem Verkehrsdezernenten Lutz Sikorski (Grüne) vor, die Mitglieder des Stadtteilparlaments beim Thema Verkehrssituation auf der Eschersheimer Landstraße auszugrenzen.

Grund dafür ist ein Ortstermin am 17. Dezember an der Hügelstraße mit verschiedenen Vertretern der Ämter und dem Ortsvorsteher, aber nicht den übrigen Mitgliedern des insgesamt 19 Köpfe umfassenden Gremiums.

Funk weist in seinem Schreiben auf die seit Jahren bekannte Problematik mit der oberirdisch verlaufenden U-Bahn hin. Diese begannen schon lange bevor der Grüne die Zuständigkeit für den Verkehr in Frankfurt übernommen habe. Viele Tote und Schwerverletzte habe „diese alte Fehlplanung einer Verkehrstrasse“ gekostet. „Wenn bei einer Industrieanlage das Risiko so hoch wäre wie auf der Eschersheimer Landstraße, wäre dieses Werk schon lange geschlossen.“ Gefahrenpunkte zu minimieren, gehöre zur Fürsorgepflicht einer Kommune.

Alle Mitglieder des Ortsbeirates hätten sich über die Ankündigung des Verkehrsdezernenten gefreut, sich umgehend für eine Verbesserung der Situation einzusetzen. „Gerade deshalb bin ich enttäuscht darüber, dass der Ortsbeirat nicht zum Gespräch eingeladen wurde.“ Die Mitglieder würden als Erste von Bürgern angesprochen, weil „wir die Probleme im Stadtteil kennen“. Zudem hätte man Alternativen erarbeitet und Vorschläge unterbreitet. „Mein persönliches Engagement geht auf das Jahr 1990 zurück“, so Klaus Funk.

Der Liberale schlägt vor, dass Sikorski in „naher Zukunft“ im Rahmen einer öffentlichen Sitzung über die Ergebnisse der Begehung unterrichtet und mitteilt, was die Stadt zur Verbesserung der Situation umgehend tun wird. „Rein verbaler Aktionismus hilft uns nicht weiter. Die Bevölkerung hat ein Recht auf klare Antworten“, schreibt der FDP-Mann abschließend. (sö)




zurück








 

© 2019 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum