Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









18.01.2008

Falschparker blockieren Busse

Immer wieder beklagen Kunden und der Ortsbeirat 9 (Ginnheim, Eschersheim, Dornbusch) die „schlechte Servicequalität“ auf den Buslinien 63/66, die am Weißen Stein starten und enden.

Vor allem das Halten der Busse vor dem türkischen Supermarkt am Weißen Stein ist vielen ein Dorn im Auge. Das Stadtteilgremium hatte darin „Faulheit der Fahrer“ vermutet. Doch dem ist nicht so, stellt die Stadt nun klar. Schuld daran seien die vielen Falschparker in der Haltestelle am Weißen Stein.

Es handele sich „nicht um eine Unart, sondern um eine betriebliche Anordnung“, so die Verwaltung. Und das liege nur an den Falschparkern. Denn bedingt durch das häufige Parken in der Endhaltestelle, sei das an sich durch die Ausbaubreite mögliche Überholen eines wartenden Busses nicht möglich. Da pro Tag insgesamt sechs Busse anschließend auf anderen Linien eingesetzt seien, störten ungeplante Aufenthaltszeiten von vier bis fünf Minuten den folgenden Betriebsablauf. Daher können sie nicht in zweiter Position auf die Abfahrt des in der Warteposition stehenden Busses warten.

Der Versicherungsschutz der Fahrgäste, wie vom Ortsbeirat angemerkt, werde durch das Aussteigen außerhalb der Haltestelle nicht beeinträchtigt, zumal die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) auch im Zusammenhang mit dem Serviceangebot „Ausstieg auf Wunsch“ ein Halten außerhalb von Stationen anbiete. Ab 20 Uhr können die Kunden auf allen Buslinien auch zwischen den Haltestellen aussteigen, sofern dies die Streckenbedingungen zulassen. Direkt hinter dem Haltepunkt befindet sich zudem ein Fußgängerüberweg, der den aussteigenden Fahrgästen das sichere Überqueren der Straße ermögliche. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 änderte sich die Situation. Denn hier wurde eine Haltestelle für die neue Linie 69 eingerichtet.

Auch wenn der Busfahrer teilweise die Tür für Fahrgäste nicht öffne, sei dies nicht auf ein unfreundliches Verhalten zurückzuführen, sondern auf die technische Ausstattung, heißt es in der Stellungnahme weiter. Denn grundsätzlich könne der Fahrer nur die erste Tür direkt betätigen. Die zweite und dritte seien automatische Türen, die nicht direkt vom Fahrer betätigt werden könnten. Von ihm werde nur die Freigabe erteilt, das Öffnen selbst erfolge durch Drücken des Haltestellenwunsches bzw. der Türöffnungstaste durch den Fahrgast. Nach Löschen der Türfreigabe durch den Fahrer schlössen sich die Türen automatisch, wenn nicht durch die automatische Türüberwachung ein Abbruch des Schließens erfolge.

Lediglich beim Betätigen der Kinderwagentaste müsse der Fahrer beim Schließen der Tür eine zusätzliche Taste bedienen, die allerdings nicht die automatische Türüberwachung außer Kraft setze. (sö)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum