Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









11.02.2008

U-Bahn-Strecke bleibt Dauerbrenner

Fast 20 Jahre hatte es gedauert, bis am Freitagabend der Ortsbeirat 9 (Eschersheim, Ginnheim, Dornbusch) wieder die Tradition der Neujahrsempfänge aufleben ließ.

Und anscheinend wurde die Gelegenheit zu ungezwungenen Gesprächen zwischen Stadtteilpolitikern, Vereinsvertretern und anderen Bürgern vermisst. Wie sonst ist es zu erklären, dass im Saal der Emmausgemeinde fast kein Plätzchen mehr zu finden war.

Doch es waren nicht nur einfach Plauderstündchen, Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) formulierte zu Beginn gleich die wichtigsten Aufträge des Stadtteilparlaments für das Jahr 2008: der geplante Anbau der Ziehenschule sowie der Umbau des alten Bahndepots, die Umstrukturierung der Anne-Frank- und Viktor-Frankl-Schule, aber auch die bessere Einbindung der Neubürger in der Platensiedlung. Was in Eschersheim seit 30 Jahren auch nicht fehlen darf: „Der Dauerbrenner Eschersheimer Landstraße wird uns nach wie vor beschäftigen“, sagte Hesse. Er hoffe, dass er es noch in seiner Amtszeit erleben dürfe, dass die U-Bahn-Linie unter die Erde verlegt werde. „In der Diskussion dürfen wir nicht vergessen, dass bei dem Bau der Strecke damals ohne Ersatz über 200 Bäume gefällt wurden und 400 Parkplätze wegfielen.“ Dies müsse in einer Analyse endlich mal berücksichtigt werden.

Ein großes Ziel habe sich der Ortsvorsteher damit gesetzt, wie Wirtschaftsdezernent Boris Rhein (CDU) als Gastredner befand. Er selbst kenne die Problematik der Eschersheimer Landstraße sehr gut. Schließlich sei er am Dornbusch aufgewachsen. Noch heute empfände er den Ortsbezirk 9 als „meine Heimat“. In seiner Funktion als Wirtschaftsdezernent wolle er versuchen, die Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsstandort Eschersheimer Landstraße zu verbessern. „Die Politik kann und darf nicht in Wirtschaftsprozesse eingreifen. Aber wir können den Einzelhandel durchaus unterstützen.“ Wie schon beim Neujahrsempfang im Gewerbeverein Eschersheim kündigte Rhein an, die Einzelhandelsstudie aus dem Jahr 2006 fortschreiben zu lassen, die den Ist-Stand beschreibt. Nun müssten Lösungsvorschläge folgen. Rhein sieht gerade in den Stadtteilen noch einigen Nachholbedarf, was die Stadt in der Vergangenheit habe etwas schleifen lassen. Zeil und die Banken seien sehr wichtig, aber, das habe der geplante Wegzug der Neuen Börse gezeigt, „wir müssen uns wieder mehr auf den Mittelstand konzentrieren“. Dieser sei der Jobbringer.

Ex-Eintracht-Spieler und FDP-Stadtverordneter Gert Trinklein forderte den Ortsbeirat 9 in Anlehnung an den Fußball auf, bei den Bemühungen, etwas für den Ortsbezirk zu erreichen, „so oft wie möglich aufs Tor zu schießen“. Man könne zwar nicht jedes Spiel gewinnen, aber je mehr man agiere, desto mehr Bälle, sprich Anträge, fänden das Ziel. (sö)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum