Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









26.03.2008

Ansichtssache / Vorrang für die Zentren

In der Theorie sind sich alle einig: Der Einzelhandel in der City und in den Stadtteilen muss gestärkt, die Nahversorgung gesichert, eine Verödung der Zentren verhindert werden. Seit mittlerweile fünf Jahren lassen Stadt, Einzelhandelsverband sowie Industrie- und Handelskammer Konzepte dazu erstellen.

Doch in der Praxis sind die Möglichkeiten der Stadt beschränkt: Sie kann günstige Rahmenbedingungen schaffen – doch das wirtschaftliche Überleben der kleinen Nachbarschaftsläden garantieren kann sie nicht. Immerhin werden mittlerweile mit Bebauungsplänen große Einkaufsmärkte in Gewerbegebieten verhindert.

Doch diese Bemühungen werden durch einzelne Fehlentscheidungen konterkariert: Das Einkaufszentrum „Skyline Plaza“ an der Messe droht den verbliebenen Geschäften im Gallus und in Bockenheim den Rest zu geben. Und sollte im Stadtnorden tatsächlich ein Segmüller-Möbelhaus gebaut werden, dann wird es nach der Einschätzung von Experten in der City kein Porzellan und keine Haushaltswaren mehr zu kaufen geben. Deshalb muss die Stadtpolitik das Einzelhandelskonzept ernst nehmen. Nicht nur in der Theorie.




Stadt macht das Einzelhandelskonzept verbindlich

Von Günter Murr

Mit einer gezielten Planungspolitik will die Stadt der Verödung der Stadtteile entgegenwirken. Neue Einzelhandelsgeschäfte sollen künftig bis auf wenige Ausnahmen nur noch in der City oder in den Zentren der Ortsteile angesiedelt werden. Dieser Ansatz, der seit 2003 in einem dreiteiligen Einzelhandelskonzept entwickelt wurde, soll jetzt durch einen Beschluss des Stadtparlaments zur verbindlichen Grundlage der städtischen Politik werden.

Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) hat den Stadtverordneten sogar eine so genannte „Frankfurter Sortimentsliste“ vorgelegt, in der aufgeführt wird, welche Produkte künftig ausschließlich in zentraler Lage verkauft werden dürfen. Dazu zählen Lebensmittel, Bekleidung, Haushalts- und Schreibwaren. Für Möbel, Autozubehör oder Computer gilt diese Einschränkung nicht. Diese Artikel dürfen auch am Stadtrand oder in Gewerbegebieten angeboten werden. In künftigen Bebauungsplänen soll die Sortimentsbeschränkung festgeschrieben werden.

Das Problem ist bekannt: In den Stadtteilen geben immer mehr Geschäfte auf, Supermärkte ziehen in größere Gebäude mit ausreichend Parkplätzen, am Stadtrand oder an den großen Einfallstraßen entstehen kleinere Einkaufszentren. Die alten Läden stehen leer oder werden von Billig-Anbietern übernommen. Als Folge dieser Entwicklung ist in vielen Vierteln die Nahversorgung bedroht. Für den täglichen Einkauf müssen viele Frankfurter weite Wege zurücklegen. Gleichzeitig drohen die alten Ortskerne zu veröden.

Seit Jahren sucht die Stadt zusammen mit dem Einzelhandelsverband sowie der Industrie- und Handelskammer (IHK) nach Lösungsmöglichkeiten. Gutachten wurden erstellt, Konferenzen abgehalten. In der Theorie waren sich alle einig, dass die Innenstadt und die Stadtteilzentren gestärkt werden müssten. Die Praxis sah anders aus. In Nieder-Eschbach zum Beispiel entstand Ikea, wo zu einem erheblichen Anteil Haushaltswaren angeboten werden, die an sich nur in den Zentren zulässig wären. In Griesheim wächst das Fachmarktzentrum an der Mainzer Landstraße, an der Borsigallee in Bergen-Enkheim ist still und heimlich eine Ansammlung von Einkaufsmärkten entstanden. Mit dem Skyline Plaza (ehemals UEC) im Europaviertel wurde ein neue Einkaufszentrum abseits der gewachsenen Bebauung genehmigt. Auch auf dem Honsell-Dreieck im Ostend ist eine größere Einzelhandelsfläche zu erwarten.

Darauf will die Stadt auch künftig nicht verzichten. Es bestehe die Möglichkeit, „dass auch neue Standorte unter Beachtung der Prinzipien des Einzelhandelskonzeptes entwickelt werden“, heißt es in der Magistratsvorlage. In begründeten Ausnahmefällen können auch einzelne Läden, zum Beispiel Supermärkte, auch außerhalb der Zentren zugelassen werden. Grundsätzlich sollen aber die Ziel des Einzelhandelskonzeptes Vorrang haben vor den Interessen von Investoren und Betreibern.

Die Autoren des Einzelhandelskonzepts haben in Frankfurt 56 Zentren und fünf Fachmarktansammlungen ausgemacht. Das einzige Zentrum der Kategorie A ist die City. In die Kategorie B (mindestens 25 Betriebe, 10 000 Quadratmeter Verkaufsfläche) fallen Berger, Leipziger und Schweizer Straße, Nordwestzentrum, Hessen-Center, Höchst und der Flughafen. Zu den C-Zentren (mindestens zehn Betriebe, 2000 Quadratmeter Verkaufsfläche) zählen Stadtteile wie Gallus, Oberrad, Schwanheim, Griesheim oder Rödelheim. In die kleinste Kategorie D (mindestens fünf Betriebe, 700 Quadratmeter Verkaufsfläche) fallen Stadtteile wie Hausen, Praunheim, Bonames oder Kalbach.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum