Pietät am Dornbusch
02.12.2019
Weihnachtsmarkt im Gaddeverein
Am Samstag, den 14.12.2019 ab 16 Uhr, veranstaltet...
mehr
02.12.2019
Gleisstopfarbeiten: Linien U1, U2, U3 und U8 für eine Nacht beeinträchtigt
Wegen Gleisstopfarbeiten rund um die Stationen...
mehr
27.11.2019
Bahnübergang Lachweg wird zur Einbahnstraße
Wegen Arbeiten am Bahnübergang Lachweg durch...
mehr
13.11.2019
Streiks im Frankfurter Busverkehr wahrscheinlich - Appell an Fahrgäste: Bitte informieren, Alternativen nutzen!
In den nächsten Tagen, so die Einschätzung...
mehr
02.11.2019
Nach vielen Rettungsversuchen: Traditionslokal Drosselbart hat dicht gemacht
Das Traditionslokal "Drosselbart" hatte...
mehr
01.11.2019
Mehr Schutz für Anwohner beim Ausbau der S6
Bald geht es los mit dem Ausbau der S6....
mehr
31.10.2019
Busfahrer-Warnstreik auch in Frankfurt
Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ...
mehr
29.10.2019
Arbeiten am Bahnhof Eschersheim
Mainova und Netzdienste informieren im Ortsbeirat...
mehr
05.10.2019
Das Straßenverkehrsamt informiert über Sperrungen in der Maybachstraße
Wegen Kanalbauarbeiten durch die Stadtentwässerung...
mehr
01.10.2019
Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw und einem Schwerverletzten
Gestern Nachmittag kam es in der Jean-Monnet-Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









07.04.2008

Tunnel: Nicht alle sehen schwarz

Das Aus für die U-Bahn-Pläne auf der Eschersheimer Landstraße stößt auf Kritik

Während SPD, Grüne und CDU im Römer das Ende der Pläne für eine Untertunnelung der Eschersheimer Landstraße für die U-Bahn (FNP berichtete) aus Kostengründen erwartet haben, regt sich bei den Liberalen Widerstand. Der Gewerbeverein Eschersheim, der große Hoffnungen für den Einzelhandel auf das Projekt setzte, zeigt sich enttäuscht.

Die FDP-Fraktion im Römer hat angekündigt, das nun vorgelegte Gutachten „sehr kritisch“ zu prüfen. Das von der Stadt in Auftrag gegebene Gutachten kommt zu dem Schluss, dass das Projekt nicht durch Zuschüsse von Bund und Land gefördert werden könne, da der erwartete Nutzen des Tunnels zu gering sei. „Insbesondere die Kriterien, die zu diesem Schluss führen, werden wir genau unter die Lupe nehmen“, erläutert Annette Rinn, Fraktionsvorsitzende und verkehrspolitische Sprecherin der Liberalen. Vor allem, dass der prognostizierte Zeitgewinn zwischen Dornbusch und Heddernheim von nur zwei Minuten entscheidend für die Förderwürdigkeit sei, müsse hinterfragt werden. Die U-Bahnen auf dieser Strecke seien bereits jetzt schnell genug, aber eben um den Preis, dass der Stadtteil zerschnitten werde und jedes Jahr Tote und Schwerverletzte durch Unfälle zu beklagen seien.

„Keinem der Befürworter der Tunnellösung geht es primär um die Frage, ob die Bahn zwei Minuten schneller wird, wenn sie unter der Erde fährt. Wenn allein solche Argumente zählen, muss sich die Stadt dafür einsetzen, dass diese Kriterien überdacht werden“, sagt Rinn. Nicht allein die Verkehrsfrequenz, sondern auch die Verkehrssicherheit, die Wohnqualität und die Einzelhandelsstruktur müssten Eingang finden.

Die Grünen waren dagegen „von Anfang an sehr skeptisch“, so der Fraktionsvorsitzende Olaf Cunitz. Die Zahlen – rund 300 Millionen Euro Baukosten – seien so eindeutig, „bei allen wünschenswerten Effekten“. Die Ideen, so auch für eine geplante Untertunnelung des nördlichen Mainufers, „sind ja nicht falsch“, aber sie seien „finanziell nicht darstellbar“.

Ähnlich äußert sich die SPD-Fraktion im Römer. Die Stadtverordnete Ursula Busch weiß zwar um die Probleme auf der Eschersheimer Landstraße: „Es ist schon eine Grenze im Stadtteil.“ Bei der Lösungssuche müsse man aber „realistisch bleiben“. Dabei verwies Busch darauf, dass die U-Bahn-Strecke mit dem Bau einer Linie über Ginnheim zum Riedberg entlastet worden wäre, was aber an der schwarz-grünen Koalition gescheitert sei.

Dem Eschersheimer Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) fehlt der „politische Wille“, ein derartiges Projekt durchzusetzen. Bei einer Nutzen-Kosten-Untersuchung würden wichtige Parameter fehlen. „Der Schleichverkehr, der durch fehlende Linksabbiegemöglichkeiten entstanden ist, die weggefallenen Parkplätze oder die damals 200 gefällten Bäume werden nicht berücksichtigt“, sagt Hesse. Er fordert den Verkehrsdezernenten Lutz Sikorski (Grüne) auf, die Ergebnisse dem Ortsbeirat 9 vorzustellen. Zudem müsse eine Untertunnelung nicht bis Heddernheim geführt werden. Um eine Nidda-Unterquerung zu verhindern, könne die Bahn am Weißen Stein wieder oberirdisch geführt werden. Auf der Maybachbrücke könnte eine Haltestelle eingerichtet werden. „Aber auch für einen Kompromiss ist der Wille nicht da.“

Dass die Eschersheimer durchaus realistisch sind, zeigt Martin Feickert, Vorsitzender des örtlichen Gewerbevereins. Die Entscheidung sei „nicht überraschend“, wenn auch „bedauerlich“. Der Eschersheimer Rechtsanwalt lässt aber keine Zweifel daran, dass eine Untertunnelung die „optimalste Lösung“ wäre, um die Trennung des Stadtteils zu überwinden. Heute werde der Vorstand über die Sachlage diskutieren.

Von Sören Rabe




zurück








 

© 2019 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum