Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









08.06.2008

Ein geschenkter Fußballplatz wird teuer

In der Hinrich-Wichern-Schule ist Fußball nicht erst seit heute ein Thema. Seit Wochen bangt die Schule, ob sie einen Mini-Fußball-Platz geschenkt bekommt oder nicht. Denn das hängt davon ab, ob sich das Stadtschulamt und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einigen.

Im November hatte sich die Förderschule beim DFB beworben, der 1000 Mini-Fußballfelder für 1000 Schulen zu verschenken hatte. Unter 5000 Bewerbern hatten auch die Wichern-Schule und die Ernst-Reuter-Schule Glück. Bei beiden ist allerdings nicht klar, ob sie das Mini-Fußball-Feld tatsächlich bekommen. „Wir sind uns über die Vertragsbedingungen nicht einig“, erklärt Gabriele Damero vom Stadtschulamt.

Die Stadt müsste den Unterbau für die neuen Sportanlagen finanzieren. Paul Oschèe, Leiter der Wichern-Schule, geht davon aus, dass es daran scheitern wird. „Der Unterbau, hieß es, würde 80 000 Euro kosten, das kann von der Stadt nicht finanziert werden“, so Oschèe. Vor zwei Wochen sei dann noch diskutiert worden, dass das Feld die Feuerwehrzufahrt versperren würde.

Aber noch ist nicht alles verloren: „Wir stehen weiterhin in Kontakt mit dem DFB“, sagt Gabriele Damero. Erst jüngst sei ein Brief an den Fußball-Bund gegangen, mit neuen Vorschlägen vom Stadtschulamt. „Die Verträge des DFB sind in ihrer jetzigen Form nicht akzeptabel.“ Grundsätzlich seien die Mini-Fußball-Felder nicht abgelehnt worden.

Zu „verschenken“ hat der DFB ein 13 mal 20 Meter großes Feld. Er würde die Gestaltung der Fläche, der Seitenbanden sowie der integrierten Tore übernehmen. Sofern es ein aufbereitetes Grundstück gibt.

Das Spielfeld wäre eine große Bereicherung, sangt Schulleiter Oschèe: „Fußball ist für unsere Kinder wichtig, sie lernen so, Regeln einzuhalten.“ Und es sei nun mal der beliebteste Sport. In der vergangenen Schulfußball-Saison seien die Wichern-Schüler Meister beim Turnier der hessischen Förderschulen geworden.

Eine der Bedingungen des DFB war, dass es möglichst lange von möglichst vielen Jugendlichen genutzt werden kann. Das wäre bei der Wichern-Schule gegeben: „Außer uns könnte auch die Kita 88 und der Kinder-Kulturtreff auf dem Mini-Platz spielen“, sagt Oschèe. Um so trauriger wäre es, wenn Stadt und Schule das Geschenk des DFB nicht annehmen könnten. (mer)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum