Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









15.06.2008

FDP plant weiter am Tunnel

Die Eschersheimer Landstraße „oben ohne“, also mit einer U-Bahn unter der Erde, sei mit moderner Technik zu realisieren und mit privater Hilfe sehr wohl finanzierbar. Davon ist die FDP in Eschersheim nach ihrem Bürgerabend noch überzeugter als ohnehin schon. Doch in der Stadt steht sie damit allein da.

Doch die FDP-Fraktionsvorsitzende Annette Rinn plant einen erneuten Vorstoß, um das Thema im Römer weiter im Gespräch zu halten. „Die Kriterien, nach denen der erwartete Nutzen durch den Tunnel zu gering für bundesweite Fördermittel ist, wurden nach Einheitsstandards ohne jede Rücksicht auf die tatsächlichen Verhältnisse ermittelt“, kritisierte sie. Diese Standards gehörten auf den Prüfstand.

Trotz Fußballs waren mehr als 50 Frankfurter zum „Liberalen Forum“ gekommen – für die FDP Beweis genug, dass die Mehrheit des Stadtteils für eine Untertunnelung eintritt. Nur ein Zuhörer brachte kritische Einwendungen und stellte die überschaubare Bauzeit und die deutlich reduzierte Unfallgefahr in Frage. Für den Ingenieur und Geologen Hubert Quick, der auch an der Planung für das Bahnhofsprojekt Frankfurt 21 mitwirkte, besteht jedoch kein Zweifel: Der rund 3,3 Kilometer lange U-Bahn-Tunnel könne in Bergbauweise nach dem System eines Bohrers mit maschinellem Vortrieb verwirklicht werden. „Das ist in eineinhalb bis zwei Jahren machbar und bedeutet mit zusätzlichen Radwegen und einem begrünten Mittelstreifen einen Zugewinn für Eschersheim.“ Dabei seien Kosten von 70 Millionen Euro pro Quadratkilometer Tunnel anzunehmen. Klaus Funk von der Bürgerinitiative „Eschersheim oben ohne“ erläuterte, der Tunnel müsse auf Höhe der Maybachbrücke ans Tageslicht kommen, um den Platz am Weißen Stein nicht zu zerstören.

Der Vorsitzende der Hessischen Förderbank, Rudolf Kriszeleit, skizzierte, wie das Projekt auch ohne Fördermittel durch den Bund von der Stadt in privater Partnerschaft finanziert werden könne. „Dazu müsste man zehn Millionen Euro pro Jahr im Haushalt aufbringen. Das ist bei einer Laufzeit von 25 Jahren durchaus zu schultern.“ Die FDP will, dass die Stadt diese Leistung bringt und verspricht, weiter dafür zu kämpfen: „Wir werden weiter daran arbeiten“, sagte Anette Rinn.(got)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum