Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









20.08.2008

Horror-Kreuzung wird entschärft

Die Eschersheimer Landstraße gehört zu den unfallträchtigsten Strecken in der Stadt. Allein in den Jahren 2003 bis 2005 registrierte die Polizei drei Tote, 23 Schwer- und 126 Leichtverletzte sowie 531 Unfälle. Seit Inbetriebnahme der oberirdischen U-Bahn-Linie Ende der 60er Jahre wurden über 30 Tote registriert.

Nun will die Stadt die Kreuzung Eschersheimer Landstraße/Am Dornbusch/Marbachweg neu gestalten. Zudem soll die U-Bahn-Station Dornbusch oberirdische Fußgängerüberweg erhalten. Aller Voraussicht wird die gesamte Untertunnelung zurückgebaut. So zumindest sehen die Pläne aus, die Verkehrsdezernent Lutz Sikorski (Grüne) im Verkehrsausschuss am Dienstag vorstellte – nur drei Monate nach Beauftragung.

Besonders gefährlich sei die Situation für Fußgänger an der Kreuzung. «Überall, wo es nur Tunnel für Fußgänger gibt, beobachten wir, dass die Leute einfach dem Radweg folgen», erläuterte Rüdiger Voerste, Leiter der Stadtteilverkehrsplanung. Dies sei am Dornbusch ebenfalls der Fall. Der Bedarf für einen oberirdischen Überweg sei vorhanden. Die Vorplanungen seien allerdings noch nicht abgeschlossen. Doch um genügend Platz zu erhalten, müssten auf jeden Fall die Auf- und Abgänge zum Tunnel geschlossen werden. Schon heute sei der Fußweg sehr beengt.

Ohnehin schlägt Stadtplaner Michael Wejwoda vor, künftig die gesamte Tunnelanlage zu schließen. Zurzeit müssen die Nutzer der U-Bahn durch eine 120 Meter langen Röhre von der Kreuzung bis zur U-Bahn-Station laufen, um zum Bahnsteig zu gelangen. Zwei seitliche Zugänge gibt es noch von der Eschersheimer Landstraße aus. Doch die fallen auf jeden Fall weg, wenn die Haltestelle barrierefrei mit Rampen ausgestattet wird. Und das sei der politisch erklärte Wille. Oberirdische Überwege in unmittelbarer Nähe der Station ersetzen dann die Zugänge. Die Rampen müssten genau dort angeordnet werden, wo heute die Treppen hinab in den Tunnel führen. «Wir haben hier keine andere Möglichkeit. Der Platz reicht nicht aus», sagte Wejwoda.

Das Planungsamt beziffert die Kosten auf rund 1,5 Millionen Euro, inklusive des Rückbaus der Untertunnelung. Wenn die Auf- und Abgänge nur abgesperrt werden, würde sich die Summe auf 550 000 Euro reduzieren. Weitere Alternativen mit Beibehaltung der Treppen würden entweder den U-Bahn-Verkehr beeinträchtigen oder in der Gesamtsumme mit 3,6 Millionen Euro zu teuer. Für den verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Fraktion ist klar, dass beide Projekte nicht miteinander verbunden werden dürfen. Die Umgestaltung der Kreuzung müsse «sorgfältig geplant» werden, um auch eine Aufwertung des Gebietes zu erreichen. Der Umbau der Station sollte dagegen schnell in Angriff genommen werden. Zustimmung gab es dafür vom Grünen Stefan Majer sowie dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Klaus Oesterling.

Sollten die Fraktionen den Planungen nach den Beratungen zustimmen, könnte die Bauarbeiten im nächsten Jahr umgesetzt werden. Daher appellierte Sikorski auf eine schnelle Entscheidung, weil es eine «erhebliche Verbesserung» für die Nutzer sei. (sö)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum