Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









01.12.2008

U-Bahn bremst die Geschäfte

Die U-Bahn-Strecke entlang der Eschersheimer Landstraße wird so schnell nicht unter der Erde verschwinden.

Obwohl sie so gefährlich ist, wie der jüngste Todesfall erneut gezeigt hat. Und obwohl sie den Geschäftsleuten in ihren Läden entlang der Straße das Wirtschaften so schwer macht.

Da die Stadt die Millionen für eine Untertunnelung wohl so schnell nicht aufbringen wird, schlugen die Ladenbesitzer nun eine Alternativlösung vor: Die Eschersheimer Landstraße sollte auf eine Fahrspur in jede Richtung verengt werden. Dann wäre endlich Raum für Parkplätze für die Kunden. Das schlugen die Geschäftsleute und Vertreter der Gewerbevereine Frankfurts Wirtschaftsstadtrat Boris Rhein (CDU) vor, der am Donnerstag zum «Stadtteildialog» im Ortsbezirk 9 (Ginnheim, Dornbusch, Eschersheim) eingeladen hatte.

«Für unsere Läden brauchen wir Parkmöglichkeiten», erklärte Norbert Schneider, Betreiber des Weinladens «Vino e Pane» im Dornbusch, die Idee. Einige seiner Nachbarn argumentierten genauso. Nach längerer Diskussion der Für und Wider einer solchen regelung übergab Rhein die Bitte der Geschäftsleute schließlich an Rüdiger Auth vom Straßenverkehrsamt. Er wird nun prüfen, ob eine einspurige Eschersheimer Landstraße mit vielen Parkplätzen überhaupt vorstellbar ist.

Rheins Einladung zum Dialog nutzten Ladeninhaber und Vertreter der Gewerberinge in Ginnheim, Dornbusch und Eschersheim, um ihre Probleme dem für sie zuständigen Stadtrat persönlich zu erklären: An der oberirdisch geführten U-Bahn kam dabei niemand vorbei. «Ich muss unsere Kunden oft über die sehr komplizierten Wendemöglichkeiten aufklären, damit sie zu unserem Laden kommen. Das schreckt natürlich ab», erzählte Ernst Schwarz, der mit seiner Frau Anita das Pelzgeschäft am Dornbusch betreibt. Beide sind im Geschäftsring Dornbusch aktiv.

Reden wollten die Geschäftsleute auch noch einmal über das Thema «verkaufsoffene Sonntage». Da schieden sich die Geister scheiden, ob sie rentabel sind für die Geschäfte in den Stadtteilen oder ob sie nur den großen Zentren wie dem nahe gelegenen Nordwestzentrum nutzen. Immerhin können die Betreiber kleinerer Läden in Sachen Weihnachtsbeleuchtung jetzt besser mit den Großen mithalten: Die Frankfurter Wirtschaftsförderung stellt 46 000 Euro für Weihnachtsbeleuchtung zur Verfügung, 17 Gewerbevereine profitieren davon.

Sie und ihre Mitglieder sollen noch mehr Hilfe aus Rheins Dezernat erhalten. Peter Kania, seit Juni Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Frankfurt, erklärte ein weiteres großes Vorhaben: Seine Mitarbeiter arbeiten derzeit an einem Leerständekataster. In Zusammenarbeit mit den Gewerbevereinen, Ortsbeiräten, Ämtern und aufmerksamen Bürgern soll ein Verzeichnis aufgebaut werden, das jegliche leerstehende Ladenfläche in Frankfurt aufnimmt. «Wir wollen damit die Vermittlung zwischen Vermietern und Mietern besser managen», erklärte Kania. Klappt das, hätte die Stadt einen Wunsch vieler Gewerbetreibender erfüllt.

Wirtschaftsdezernent Rhein (CDU) ist derzeit in der Stadt unterwegs, um zu erfahren, was die Geschäftsleute bewegt. Dazu initiierte er den «Stadtteildialog», den es noch in anderen Stadtteilen geben soll. Anlass für sein Engagement ist auch die neue Einzelhandelsstudie, in der die wirtschaftliche Lage in den einzelnen Stadtteilen genauer untersucht wird. Die Ergebnisse der aktualisierten Studie, die im Laufe des nächsten Jahres veröffentlicht werden, sollen dann Empfehlungen für den Einzelhandel und die Wirtschaftsförderung geben, wie die Unternehmer in den Stadtteilen unterstützt werden können. «Auch auf kommunaler Ebene kann viel für den Mittelstand, den Einzelhandel und das Handwerk getan werden», versprach Rhein.




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum