Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









09.12.2008

Ginnheimer wollen fürs Parken nicht zahlen

Diese Idee der Grünen empfanden die Anwohner aus der Friedlebenstraße und der Nachbarschaft des Markuskrankenhauses als alles andere als gut gemeint.

Die Grünen-Fraktion im Ortsbeirat 9 hatte in der vergangenen Sitzung des Stadtteilparlaments gefordert, in den Straßen am Krankenhaus Anwohnerparken einzuführen. Um den Parkdruck in der Friedlebenstraße und nördlich der Wilhelm-Epstein-Straße zu mindern, sollte der Magistrat diesen Teil Ginnheims auf die Prioritätenliste für das Bewohnerparken setzen, hieß es im Antrag von Annegret Brein (Grüne). Doch das wollen die Ginnheimer, die dort wohnen, gar nicht haben.

Noch in der Ortsbeiratssitzung in der vergangenen Woche meldeten die Anwohner Widerstand an. Der Ginnheimer Werner Marx übergab Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU) noch vor Abstimmung über den Antrag eine Unterschriftenliste. 185 Mitstreiter hatte er gefunden, die sich dagegen verwehrten, dass ihre Straße zur Bewohnerparkzone wird. «Egal, wo wir in dem Gebiet angefragt haben, alle haben sofort gegen den Antrag unterschrieben», betonte Marx.

Es sei zwar richtig, dass die Anwohner von der Parkplatzknappheit genervt seien, dennoch wollten sie nicht dafür zahlen, ihr Auto am Straßenrand zu parken. Schließlich koste der Parkausweis für die Anwohner 50 Euro im Jahr. «Und diejenigen, die sich den Schein nicht holen möchten, haben dann noch weniger Möglichkeiten, zu parken.» Es sind vor allem die Besucher des nahe gelegenen Markus-Krankenhauses und Pendler, die in diesem Teil Ginnheims parken.

Annegret Brein verstand die Aufregung nicht, sie stellte ihren Antrag trotzdem zur Abstimmung. «Die 50 Euro im Jahr sind ja kein Zahlen in dem Sinne.» Doch das Nein der Anwohner galt mehr, die übrigen Fraktionen ließen den Antrag durchfallen.won




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum