Pietät am Dornbusch
02.12.2019
Weihnachtsmarkt im Gaddeverein
Am Samstag, den 14.12.2019 ab 16 Uhr, veranstaltet...
mehr
02.11.2019
Nach vielen Rettungsversuchen: Traditionslokal Drosselbart hat dicht gemacht
Das Traditionslokal "Drosselbart" hatte...
mehr
01.11.2019
Mehr Schutz für Anwohner beim Ausbau der S6
Bald geht es los mit dem Ausbau der S6....
mehr
31.10.2019
Busfahrer-Warnstreik auch in Frankfurt
Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ...
mehr
29.10.2019
Arbeiten am Bahnhof Eschersheim
Mainova und Netzdienste informieren im Ortsbeirat...
mehr
05.10.2019
Das Straßenverkehrsamt informiert über Sperrungen in der Maybachstraße
Wegen Kanalbauarbeiten durch die Stadtentwässerung...
mehr
01.10.2019
Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw und einem Schwerverletzten
Gestern Nachmittag kam es in der Jean-Monnet-Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









11.02.2009

Kameras für die Eschersheimer

Im vergangenen Jahr machten wiederholt Überfälle und Prügeleien an oberirdischen U-Bahn-Stationen im Ortsbezirk 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) Schlagzeilen. Zuletzt wurde im November ein Mann an der U-Bahn-Station Hügelstraße überfallen (wir berichteten).

Der zuständige Ortsbeirat hat nun einen Antrag der CDU-Fraktion angenommen, der eine Installation von Kameras an den oberirdischen Haltestellen der Eschersheimer Landstraße fordert. Nun muss die Stadtverwaltung entscheiden, ob sie dem zustimmt.

«Die visuelle Überwachung dient zumindest der schnelleren Aufklärung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten», begründete Nils Kößler seinen Antrag. Ingrid Wunn (Linke) dagegen empörte sich über die Forderung, die ein weiterer Schritt auf dem Weg zum Überwachungsstaat sei.

Bislang installierte die VGF in ihrem Projekt «Sicherheit und Service» Kameras an sieben unterirdischen Stationen in der Innenstadt zur Fußball-Weltmeisterschaft im Jahr 2006.

Momentan läuft die zweite Bauphase, in der alle restlichen unterirdischen Frankfurter U-Bahnstationen mit Kameras ausgestattet werden. «Bei den oberirdischen Haltestellen ist es schon schwieriger, Kameras zu installieren», erklärt Bernd Conrads von der VGF. Es besteht die Gefahr, dass die Kamera versehentlich zu viel aufnimmt, beispielsweise ein Wohnzimmer im Hintergrund der Station. «Daher muss die Position wie der Winkel der Kamera sehr genau eingerichtet werden», so Conrads.

Konkrete Pläne, welche oberirdischen Stationen mit Kameras ausgestattet werden, gibt es noch nicht. won




zurück








 

© 2019 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum