Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









24.06.2010

So schön wird die Ziehenschule

Die 1400 Schüler der Ziehenschule dürfen sich freuen. Die Stadt investiert mehr als 20 Millionen Euro in die Infrastruktur ihres Gymnasiums. Am Ende des ersten Bauabschnitts steht ein neues Nebengebäude. Das Richtfest dafür wurde gestern gefeiert.

Jutta Ebeling (Grüne) durfte gestern in Erinnerungen schwelgen: Die Bildungsdezernentin besuchte die Ziehenschule, in der sie in den 60er Jahren ihr Abitur gemacht hat. Anlässe für die Reise in die Vergangenheit waren die Grundsteinlegung und das Richtfest für ein neues Nebengebäude.

Dass die sonst separat begangenen Festlichkeiten zusammengelegt wurden, begründete Frau Ebeling mit dem «Bauboom» in Frankfurt: 2010 und 2011 investiere die Stadt insgesamt 132 Millionen Euro in Schulen. «Da gibt es so viel zu eröffnen und zu feiern, dass wir die Dinge etwas zusammenlegen müssen.»

Das dreigeschossige Nebengebäude, in dessen Rohbau gestern Lieder gesungen und Häppchen verputzt wurden, lässt sich die Stadt 8,7 Millionen Euro kosten. Die Nutzfläche von 1600 Quadratmetern entfällt auf elf Klassenzimmer, Sanitärräume, eine Küche, Cafeteria und Mensa. Wenn alles plangemäß läuft, können die Schüler im April 2011 einziehen.

Der Clou des Bauwerks, das vom Frankfurter Büro «Schmitt Neumann Architekten» entworfen wurde, ist jedoch sein energetisches Konzept. Die Klassenräume des Passivhauses sind nach Osten, Süden und Westen ausgerichtet, so dass im Winter und in den Übergangsmonaten Energie gewonnen wird; die Nordfassade ist – mit Ausnahme von Ausgängen – komplett geschlossen.

Haus mit grünem Mantel

Die Fassaden sollen mit Kletterpflanzen spektakulär begrünt werden: «Das Gebäude wird einen grünen Mantel haben», kündigt Projektleiter Harald Heußer vom Hochbauamt an. Die Vegetation unterstütze das Energiekonzept: «Im Sommer sind die Blätter da, um das Gebäude vor der Sonne zu schützen; im Winter sind sie weg, so dass die Solarstrahlung an die Fenster gelangt und in Wärme umgewandelt werden kann.»

Auch im Hinblick auf den geplanten Schulpark, in dem kleine Plätze zum Verweilen einladen sollen, sei das Haus als «Green Building» (Grünes Gebäude) konzipiert worden. «Das Bauwerk stört architektonisch nicht, sondern wächst gleichsam aus dem Park empor», sagt Heußer.

Ein Gebäude, das aus Sicht des Planers noch stört, ist hingegen der alte Anbau der Ziehenschule, ein Provisorium aus den frühen 1970er Jahren. «Derzeit wird geprüft, ob der Anbau saniert oder abgerissen und durch einen Neubau ersetzt wird.» Fest stehe, dass die Stadt für diesen zweiten Bauabschnitt an der Ziehenschule wiederum etwa 8,7 Millionen Euro zur Verfügung stellen werde.

Der dritte Bauabschnitt wird frühestens beginnen, wenn der zweite abgeschlossen ist: Er betrifft ein marodes Gebäude des ehemaligen Straßenbahndepots in unmittelbarer Nachbarschaft der Schule. Dieses könnte, so die Idee der Planer, zu einem kleinen Theater umgebaut werden. Die theaterpädagogische Arbeit spielt an der Ziehenschule nämlich eine wichtige Rolle.

Lernen im Park

«Wir stellen uns vor, dass auf dem Gelände der Ziehenschule künftig Campus-Atmosphäre herrscht», sagt Heußer mit Blick auf den Schulpark, der viele Jahre existierte und zwangsläufig den Bauarbeiten geopfert wurde. Der neue Park soll sich außer durch Plätze auch durch eine Allee auszeichnen. «Die Schüler verbringen heute ja viel mehr Zeit in der Schule.»

Als symbolischer Grundstein diente gestern übrigens eine kupferfarbene Kiste, die der Polier Marco Engelmann in eine Aussparung in der Wand betonierte. In die Kiste hatte Jutta Ebeling zuvor verschiedene Münzen und zwei Tageszeitungen, darunter eine FNP, gesteckt.



Von Christian Scheh

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum