Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









12.11.2010

Hoffnung für den Lindenbaum

Seit August steht der ehemalige Tengelmann-Markt am Lindenbaum leer. Bisher scheiterten alle Versuche, schnell einen Ersatz für die Supermarktkette zu finden obwohl es Interessenten gibt. Nun will die Wirtschaftsförderung moderierend eingreifen.

Seitdem der Tengelmann-Markt am Lindenbaum im September geschlossen hat, müssen sich die Anwohner in der Nachbarschaft nach anderen Einkaufsmöglichkeiten umsehen. Rund 4000 Nachbarn sind von der Schließung betroffen. Seit der Schließung des Marktes bemüht sich die Wirtschaftsförderung der Stadt, einen potenziellen Nachfolger in die Geschäftsräume zu locken. Erschwert wird dies allerdings durch die bauliche Struktur der Geschäftsräume. Mit knapp 500 Quadratmetern sind die für einen Supermarkt mit vollem Sortiment knapp bemessen. Zudem kämen auf einen möglichen Mieter wohl erst einmal erhebliche Kosten zu. «Es müssten wohl bauliche Veränderungen vollzogen werden, was natürlich erst einmal Geld kostet», befürchtet auch Stadtverordneter Marcus Scholz (CDU). In einem Brief an die Supermarktkette Rewe bittet Scholz, der auch Ortsbeiratsmitglied ist, die Verantwortlichen darum, eine Lösung zu finden.

Rewe übernahm im Sommer eine Vielzahl der ehemaligen Tengelmann-Märkte im Stadtgebiet, nachdem die Kette ihren Rückzug aus dem Rhein-Main-Gebiet bekanntgab. Der Markt am Lindenbaum wurde allerdings ersatzlos gestrichen. «Das ist natürlich grade für viele ältere Bürger schwierig, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind», sagt Scholz.

Soziale Verantwortung

Die Antwort auf Markus Scholz Brief an Rewe lässt nun Hoffnung aufkommen, dass sich doch noch etwas tun könnte. «Mir hat man gesagt, man wolle sich bemühen, einen Nahkauf an den Standort zu bekommen», sagt Scholz. Eine Lösung, mit der der Stadtverordnete gut leben könnte. Dafür, dass vor allem wirtschaftliche Kriterien bei der Standortwahl zum Tragen kommen, habe er Verständnis. «Auf der anderen Seite haben aber auch Lebensmittelkonzerne, die in Frankfurt eine fast marktbeherrschende Stellung haben, auch eine soziale Verantwortung gegenüber der in dieser Stadt lebenden Bevölkerung», mahnt Scholz an.

Auch bei der Wirtschaftsförderung weiß man um die laufenden Verhandlungen. Ohnehin sei man dort «eng am Thema dran», versichert Oliver Schwebel, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung. «Ein Nahkauf ist im Gespräch», bestätigt er. In den Gesprächen habe sich herauskristallisiert, dass die Lage nicht erfreulich, aber auch nicht hoffnungslos sei. «Rewe hat Interessenten für einen solchen Markt an der Hand. Eine Entscheidung ist aber noch nicht getroffen worden», sagt Schwebel.

Seien die Gespräche bisher meist zwischen potenziellem Investor und Vermieter direkt geführt worden, will die Wirtschaftsförderung nun verstärkt moderierend eingreifen. «Es geht ja darum, eine gute Lösung für den Stadtteil und die Bürger zu finden», erklärt Schwebel. Deshalb wolle er nun noch einmal den persönlichen Kontakt mit den Beteiligten suchen. «Die Stadt kann da natürlich nichts subventionieren. Aber wir wollen versuchen gemeinsam mit den Beteiligten eine Lösung zu finden, die für alle akzeptabel ist», sagt Schwebel.

Weite Wege

Bislang mussten sich die Nachbarn eine neue Einkaufsmöglichkeit suchen. Nicht einfach im Quartier. Denn im Viertel schlossen in den vergangenen Jahren bereits zwei Läden für die Nahversorgung, die HL-Märkte an der Eleonore-Sterling-Straße und im Langheckenweg. Als nächste Einkaufmöglichkeiten bleiben nur noch der Rewe-Markt Hügelstraße, der Netto-Markt am Weißen Stein sowie ein Penny-Markt an der Eschersheimer Landstraße zur Verfügung. Allerdings sind diese Supermärkte für die meist älteren Bewohner des Viertels nur schwer zu erreichen, und auch der Quartiersbus verbessert die Situation nicht.

Nicht nur die Andreasgemeinde, auch der Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Eschersheim, Ginnheim) hatte vehement gefordert, nach der Schließung der Tengelmann ein gleichwertiges Lebensmittelgeschäft – also mit Frischfleisch und -wurst sowie Käsetheke – im Stadtteil zu sichern



Von Robin Göckes

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum