Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









28.09.2011

Am Ende ist es eine Preisfrage

Im Streit um die Ziehen-Mensa hat das Schuldezernat keinen Handlungsspielraum. Recht und Gesetz, nicht Sympathie und Vertrauen zählten, als der Betreiber für die neue Kantine der Ziehenschule bestimmt wurde. Das betonte gestern noch einmal das Schuldezernat.

Wer die ausschlaggebende Entscheidung über den künftigen Betreiber der Ziehen-Kantine getroffen hatte, darüber war man sich gestern nicht ganz einig: Die Magistratsvergabekommission, hieß es aus dem Schuldezernat. Die habe nur noch geprüft, ob juristisch alles korrekt sei, lautete hingegen die Auskunft aus der Stadtkämmerei, in der die Kommission ansässig ist. Den Besten unter den Bewerbern habe zuvor das Stadtschulamt bestimmt.

Egal, wer das allerletzte Wort hatte: Entschieden ist, dass die Service GmbH des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) die neue Kantine an der Ziehenschule ab Oktober bewirtschaften wird. Und nicht Abass Ajaz Tondrou, die die bisherige Schulkantine betreibt und von der sich Schüler, Lehrer und Eltern an dem Eschersheimer Gymnasium gewünscht hatten, dass sie bleibt.

Aber sie konnte sich im Wettbewerb nicht durchsetzen. Wie vom Gesetz verlangt, hatte die Stadt den Kantinenbetreiber mittels einer europaweiten Ausschreibung gesucht. Der Preis fürs Schulessen, Service- und Produktqualität waren darin die ausschlaggebenden Kriterien für das beste Angebot.

Zwei DIN-A 4-Seiten füllten allein die Vorgaben, welches Essen den Gymnasiasten zu servieren sei: Fleisch, Fisch, Aufläufe, Eintöpfe und Vegetarisches müssen sich abwechseln, Desserts sollen lieber Obst als Pudding sein, religiöse Vorgaben sind zu beachten, zehn Prozent der Zutaten sollen aus Bio-Anbau stammen und Geschmacksverstärker sind ebenso wie Farbstoffe tabu. Außerdem muss frisch gekocht werden – nicht von Aushilfen, sondern einem ausgebildeten Koch.

All das hatte auch Abass Ajaz Tondrou in ihrem Angebot erfüllt. Die ASB-Tochter tat es auch. Am Ende entschied wohl der Preis. Der Essenspreis, mit dem die Service GmbH ins Rennen gegangen war, soll um einige Euro günstiger gewesen sein als der von Abass Ajaz Tondrou. Das bedeutet, dass die Stadt weniger zuschießen muss, damit jeder Schüler sein Mittagessen für drei Euro bekommt.

An diesem Vorteil kam niemand vorbei. "Es gibt klare Regeln: Wenn alles andere stimmt, muss man den günstigsten nehmen", bestätigt Joachim Geiger, Sprecher der Kämmerei. Sein Kollege aus dem Schuldezernat, Martin Müller-Bialon, pflichtet dem bei: "Wir wissen, wie bedauerlich der Ausgang für die Schule ist. Aber uns sind die Hände gebunden." (ing)



Von Inga Janovic

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum