Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









22.10.2012

Großes Interesse an neuen Wohnungen

Niedwiesenstraße: Besichtigungstermin in Gebäudeensemble der städtischen Wohnheim GmbH. Die Wohnheim GmbH, ein Tochterunternehmen des städtischen Wohnkonzerns ABG, präsentiert in der Eschersheimer Niedwiesenstraße ein neues Gebäudeensemble mit insgesamt 64 Wohnungen. FNP-Mitarbeiter Benjamin Kilb hat ein junges Pärchen bei der Wohnungssuche begleitet.

Mindestens drei Zimmer muss sie haben, ein Arbeitszimmer und auf jeden Fall ein Kinderzimmer – dies sind die Anforderungen, die Carina Erlenwein und ihr Lebensgefährte an eine neue Wohnung stellen. Seit Mai sind die beiden auf Wohnungssuche in Frankfurt, 15 Besichtigungen haben sie bereits hinter sich, derzeit wohnen sie noch im Nordend. Es muss schnell gehen, im Januar erwarten sie Nachwuchs. Doch gerade dieser Umstand macht es den beiden nicht leicht.

"Komplett durchmischen"

Denn nicht alle Vermieter in Frankfurt geben sich so kinderfreundlich wie Constantin Westphal, Geschäftsführer der Wohnheim GmbH. "Wir würden die Wohnungen in der Niedwiesenstraße gerne komplett durchmischen. Alte Menschen, Schwangere und Familien mit Kindern wünschen wir uns", hofft er. Erlenwein und ihr Lebensgefährte scheinen an der richtigen Adresse.

Die Wohnheim präsentiert in der Niedwiesenstraße ein Ensemble aus drei Gebäuden. 64 Wohnungen stehen zur Vermietung, die kleinsten haben zwei, die größten vier Zimmer. "Es ist für jeden was dabei", verspricht Westphal. Erlenwein und ihr Partner bleiben kritisch.

Beide schließen sich Ute Reidt an, die als Kundenbetreuerin der Wohnheim durch Haus C des Ensembles führt. Ein geräumiges Bad mit Wanne hat die als Erstes präsentierte Wohnung im dritten Stock. Ein Pluspunkt, denn für Erlenwein ist eine Wanne ein Muss. Doch ihrem Blick in die Dusche gegenüber dem Badezimmer folgt Ernüchterung: Die Dusche hat weder Vorhang noch Wand.

Erlenwein hofft, dass die Wohnheim dies noch nachholt, doch laut Reidt ist es nicht geplant. "Diesbezüglich haben aber bereits einige Interessenten nachgefragt. Wir müssen sehen, was wir da machen", erklärt die Kundenbetreuerin.

Platz für ein Kinder- und ein Arbeitszimmer bietet die Vier-Zimmer-Wohnung jedoch. Das Wohnzimmer mündet in einen großen Balkon, auf dem die künftigen Mieter die Mittagssonne genießen können.

Allerdings zeigt sich für Erlenwein und Partner zwischen Küche und Wohnzimmer das nächste Manko der Wohnung. Beide Räume sind über eine schmale Durchreiche verbunden. Erlenwein gefällt das gar nicht: "Stattdessen hätte ich lieber eine komplett offene Küche. Denn aufgrund der kleinen Durchreiche fehlt in der Küche Platz, an dem sich Schränke aufhängen ließen."

Auch wenn dem jungen Paar letztlich vieles an der Wohnung gefällt – es wird wohl weiter auf Wohnungssuche bleiben. "Die Wohnungen sind weder Fisch noch Fleisch. Sie unterscheiden sich untereinander nur minimal, ich würde es mir nicht so bauen lassen", bemängelt Erlenweins Lebensgefährte.

Nicht alle Interessenten scheinen sich an dem zu stören, was das junge Paar an den Wohnungen auszusetzen hat. Für die Wohnheim verläuft der Nachmittag mehr als erfolgreich. 120 Gäste zeigen großes Interesse an den 64 Wohnungen. "Wir könnten die Wohnungen somit mehrmals vermieten", findet Constantin Westphal.

Erschwinglich

Mit einer Kaltmiete von 10,50 Euro pro Quadratmeter sind die Wohnungen für viele erschwinglich. Aufgrund des Passivhausstandards müssten die künftigen Mieter laut Westphal mit einem Stromverbrauch von 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr rechnen. "In normalen Altbauten liegt der Verbrauch teilweise bei deutlich über 100 Kilowattstunden", vergleicht der Geschäftsführer der Wohnheim. Auch seien alle Wohnungen behindertenfreundlich erschlossen, zum Teil komplett barrierefrei. (bki)




zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum