Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









15.11.2012

Weißer Stein bleibt attraktiv

Ehemalige Schlecker-Läden sind schon wieder vermietet. Nur drei Monate standen die ehemaligen Schlecker-Filialen am Weißen Stein leer. Biomarkt und Schlemmerlädchen sollen jetzt die Kunden locken.

In Helgas Schlemmerlädchen am Weißen Stein erinnert nur noch eine Kleinigkeit an den vorherigen Ladenbesitzer Schlecker. Lediglich die an der Tür befestigten Aufkleber lassen erahnen, dass hier vor wenigen Monaten noch Shampoo und Putzmittel verkauft wurden. "Ziehen" und "Drücken" steht dort in weißer Schrift auf blauem Hintergrund. "Die Aufkleber lassen wir dort, wo sie sind. Als kleine Erinnerung", sagt Inhaberin Helga Schmidmeier, die gestern mit ihrem Schlemmerlädchen Neueröffnung feierte.

Nicht nur die ehemalige Schlecker-Filiale am Weißen Stein 17, auch der benachbarte Laden in der Eschersheimer Landstraße 543 hat bereits nach drei Monaten Leerstand einen neuen Mieter gefunden. Dort wird es in Zukunft einen Bioladen mit angeschlossenem Bistro geben. Diese schnelle Neuvermietung ehemaliger Schlecker-Läden in Frankfurt ist eher untypisch. Ein Grund sind die Ladenflächen. Für andere Drogerieketten oder Supermärkte sind sie schlichtweg zu klein.

Gefragtes Ladenlokal

Das kann auch Oliver Schaad, Inhaber des Presseshops am Weißen Stein und damit direkter Nachbar von Helgas Schlemmerlädchen, bestätigen. Supermärkte und Drogerien hätten sich nicht um das Ladenlokal beworben. "Wir hatten zahlreiche Anfragen für die Räumlichkeiten", berichtet Schaad, der sich um einen Nachmieter bemühte. "Vor allem Dönerbuden und Pizzalieferanten waren an den Räumlichkeiten interessiert. Davon haben wir in unserem Stadtteil genug, finde ich." Froh sei er letztlich gewesen, dass das Ehepaar Schmidmeier mit seinem Schlemmerlädchen einzog.

"Wir haben lange überlegt, ob wir einen zweiten Laden eröffnen möchten", sagt Helga Schmidmeier, die seit zwölf Jahren mit ihrem Mann Martin eine Metzgerei in der Eschersheimer Landstraße besitzt. Damit war ihr durchaus bewusst, welche Verantwortung und welches Risiko solch ein Geschäft mit sich bringt. "Den Ausschlag gab die Lage. Die ist unbezahlbar."

Belegte Brötchen und Kaffee gibt es für die Frühaufsteher, tagsüber geht neben Brot, Fleisch und kleinen Naschereien auch warmes Essen über die Theke. Beliefert wird das Schlemmerlädchen von der Metzgerei. "Mittags haben wir ein besonderes Menü für Schüler und Senioren. In unserem Ofen können wir nur kleine Gerichte schnell zubereiten."

Produkte aus der Region

In der zweiten ehemaligen Schlecker-Filiale am Weißen Stein wird derweil noch unter Hochdruck gearbeitet. "Wir werden den Eröffnungstermin einhalten", sagt Inhaber Klaus Schönfelder. Sein Biomarkt wird ab dem 22. November ein breites ökologisches Sortiment an Frische- und Trockenprodukten anbieten. "Wir arbeiten ausschließlich mit Bio-Betrieben aus der Region zusammen", sagt Schönfelder, der bereits seit 13 Jahren die Karotte in der Hügelstraße betreibt. "Die Fläche dort ist zu klein. Am Weißen Stein haben wir nun ein viel größeres und tieferes Angebot." So könnten die Kunden in seinem neuen Markt den Einkaufswagen kurz abstellen, ohne andere Besucher zu behindern. Das wäre in der Karotte, die auch weiterhin bestehen wird, nicht möglich. Frühzeitig habe er sein Interesse an dem ehemaligen Drogeriemarkt bekundet. "Andere Bewerber gab es meines Wissens nicht." Den Weg, im Stadtteil zu bleiben, habe er bewusst gewählt. "Was will ich mit einem riesengroßen Biomarkt auf der grünen Wiese vor den Toren der Stadt? Meine Kunden sind hier", begründet der Bioladen-Besitzer die Wahl des Standortes. (jdi)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 15. November 2012

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum