Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









03.01.2013

Vor 125 Jahren fuhr die erste Bahn

Am Weißen Stein erinnert heute noch das Depot an die Eschersheimer Bahn. Vor 125 Jahren startete die erste Bahn vom damaligen Dorf Eschersheim nach Frankfurt. Dort, wo heute die U-Bahn-Linien 1,2,3 und 8 die Gäste transportieren, verkehrte zuerst eine Pferdebahn. Heute erinnert noch das alte Depot am Weißen Stein an die Anfangsjahre.

Es waren die sogenannten Gründerjahre, überall im Deutschen Reich brummte es. Auch in einem kleinen Dorf nahe Frankfurt: Eschersheim. Der Ingenieur Dr. Julius Kollmann ließ sich auf das Wagnis ein und gründete 1887 die "Frankfurter Localbahn Actien-Gesellschaft" (FLAG). Nur ein paar Monate später, am 12. Mai 1888, fuhr die erste Pferdebahn zwischen Eschersheim und Frankfurt bis zum Eschenheimer Tor. Sie löste damit einen Pferdeomnibusbetrieb ab.

Doch die Pferdebahn war nur ein kleines Zwischenspiel. Schon im September ersetzte eine kleine Dampflokomotive die Rösser. Dann für die rund 4,7 Kilometer lange Strecke benötigten die Pferde bei leichten Trab rund 45 Minuten, ohne Pause. Die Strapazen waren einfach zu groß, da auch Steigungen zu bewältigen waren.

Wie die Autoren Anton Wiedenbauer und Hans-Jürgen-Hoyer in ihrem Buch "Fahrt in die Zukunft – Die Geschichte der Frankfurter Straßenbahn" bemerken, war die heutige zweispurige und vielbefahrene Eschersheimer Landstraße "eher ein befestigter Feldweg, der in Schlangenwindungen durch Wiesen und Felder" kroch. Denn bis auf einzelne Häuser begann die Bebauung erst an der heutigen Holzhausenstraße.

Aus zwei Lokomotiven und drei blau gestrichenen Waggons bestand zunächst der gesamte Fahrzeugpark der Eschersheimer Bahn. Platz nehmen konnten die Fahrgäste auf Bänken. Eine Bahn hatte sogar ein Oberdeck, das allerdings nicht überdacht war. Wer dort saß, war nicht nur dem Wetter ausgesetzt, sondern auch dem Qualm der Lokomotive. Das Depot der Eschersheimer Bahn stand am Weißen Stein. Das Gebäude steht noch heute, ist aber von der Straße aus hinter einem Wohnhaus versteckt und verfällt zusehends.

Schon früher Unfallstrecke

Schon damals hatte der Betreiber mit Unfällen zu kämpfen. Ursache war aber nicht wie 125 Jahre später der starke Verkehr, sondern die Technik. Da Gleise und Weichen schnell in einem schlechten Zustand waren, entgleiste die Bahn ständig. In einem Zeitungsartikel von 1897 wird darüber berichtet, "dass neuerdings fast keine Woche vergeht, ohne dass ein Unfall auf dieser Strecke zu verzeichnen ist". Ein Problem dabei war auch die eingleisige Führung. Nur auf Höhe der heutigen Miquellallee gab es eine Ausweichstation.

Einigermaßen sicher war man erst wieder, als die Holzhausenstraße erreicht wurde. Das Straßenpflaster gab den Schienen einen sicheren halt, der auf dem Feldweg nicht gegeben war. Dann war das Reiseziel nicht mehr weit. Nach einigen Wegebiegungen war der Eschenheimer Turm zu sehen. Das letzte Stück war dann zweigleisig. Hier wurde die Lokomotive abgekuppelt, fuhr bis zur Weiche vor, dann rückwärts am Zug entlang, um wieder an der anderen Seite angekuppelt zu werden. Die Rückfahrt nach Eschersheim begann. Da die Nachfrage nach dieser Verbindung eher gering war, fuhr die Bahn nur alle halbe Stunde.

Ursprünglich sollte die Strecke noch ausgebaut werden. Dr. Kollmann wollte eine Abzweigung von der Eschersheimer Strecke über den Heiligenstock nach Bergen führen. Dann wollte der Ingenieur die Strecke über Vilbel, Bischofsheim und Hochstadt bis nach Hanau verlängern. Doch das Tiefbauamt beschied 1896 dem Antragsteller, dass "für eine solche Bahn kein Bedürfnis" bestehe.

Als am 1. Januar 1908 die Stadt Frankfurt die Strecke der FLAG übernahm, verbesserte sich vieles. Die Gleise wurden erneuert, die Strecke elektrifiziert und über die Nidda bis nach Heddernheim verlängert. Die Stadt ersetzte die Dampfbahn am 1. März 1908 durch die Linie 23. Das Zeitalter der Straßenbahnen hatte begonnen. Erst 60 Jahre später endete auch diese Periode, zumindest im Nordwesten der Stadt, mit der Eröffnung der U-Bahnlinie auf der sogenannten A-Strecke.

Selbst damit war die Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Seit Dezember 2010 ist der neue Stadtteil Riedberg ebenfalls über die Strecke ans Schienennetz angeschlossen. Und noch immer gibt es Stimmen, die die Linien gänzlich unter die Erde verschwinden lassen wollen. Auf absehbarer Zeit fehlt dafür allerdings das Geld. (sö)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 02. Januar 2013

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum