Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









05.11.2014

Feuerwachen werden später fertig

Schon lange steht fest, dass die Bereichswache 21 der Frankfurter Feuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Heddernheim 2015 umziehen sollen. Weil an den neuen Standorten aber keine c zu beobachten sind, sorgt sich der Ortsbeirat 8 – zu Recht – um den Zeitplan.

Praunheim / Heddernheim. Schon vor einem Jahr wurden auf dem Gelände „Römische Töpferöfen“ südöstlich des Erich-Ollenhauer-Rings viele Bäume gerodet, um Platz für die Bereichswache 21 der Frankfurter Feuerwehr zu schaffen. Diese befindet sich seit 1968 innerhalb des Nordwestzentrums, sollte aber im Frühjahr 2015 umgesiedelt werden. Das aktuell drei Etagen hohe Gebäude mit einer Fläche von 6200 Quadratmetern und der 4000 Quadratmeter messende Hof sind für die derzeitige Nutzung nämlich zu groß und damit auch zu teuer im Unterhalt. Der Mietvertrag, gültig bis Mai 2015, wurde deswegen bereits gekündigt.

Bei Ausgrabungen auf dem Zielgelände fanden Mitarbeiter des Denkmalamtes aber Anfang 2014 ein historisches Tor, das der ehemaligen Römerstadt Nida zuzuordnen ist. Seither laufen Ausgrabungen, Baumaßnahmen gibt es nicht. Im Ortsbeirat 8 (Niederursel, Nordweststadt, Heddernheim) sorgt man sich daher um den Zeitplan des Umzugs: „Dort steht alles seit einem halben Jahr still“, sagt Ortsvorsteher Klaus Nattrodt (CDU).

Furcht vor Containern Mit Blick auf das Ende des Mietvertrags und einen Hinweis, den er „unter der Hand“ erhielt, ergreift Nattrodt nun ein „bitterböser Verdacht“: Dass die Feuerwehr nicht rechtzeitig zum Mietende umziehen und deswegen in Container ausgelagert werden könnte – möglicherweise auf den Schwarzen Platz oder nahe der Römerstadtschule. Beide Orte wurden bereits als neue Heimat der Bereichswache 21 in Erwägung gezogen, bevor man sich für die „Römischen Töpferöfen“ entschied.

Feuerwehrsprecher Andreas Mohn weiß von Containern bislang nichts und kann der Idee auch nichts abgewinnen: „Für das Personal würde das wohl noch gehen. Für die Einsatzwagen allerdings wäre das unangenehm, weil sie durchaus kälteempfindlich sind.“ Nach Mohns Informationen gibt es aber auch keinen Grund, an Container zu denken: Demnach befindet sich das Liegenschaftsamt derzeit in Verhandlungen mit dem Vermieter im Nordwestzentrum über eine Verlängerung des Mietvertrags.



Baubeginn 2015 Die Ausgrabungen würden zudem noch im November beendet, weshalb Mohn damit rechnet, dass der bereits gestellte Bauantrag bald genehmigt wird und im Frühjahr 2015 der Bau beginnt. Insgesamt wird die 6,6 Millionen Euro teure, neue Bereichswache 1200 Quadratmeter Bruttofläche und somit Platz für fünf Einsatzwagen, drei Rettungswagen und 82 Mitarbeiter der Feuerwehr und eines Rettungsdienstes bieten – wahrscheinlich des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), weil es auch in der Wache im Nordwestzentrum beheimatet sei, vermutet Andreas Mohn.

Ganz ähnlich verhält es sich bezüglich des geplanten Umzugs der Freiwilligen Feuerwehr Heddernheim, die seit 1969 in der Dillgasse stationiert ist. Seit 1. Juli sollte das Gelände im Gleisdreieck (Hessestraße 40), welches die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) in Erbpacht bereitstellt, für den Neubau zur Verfügung stehen. Dort allerdings sei bislang „überhaupt nichts passiert“, sagt Nattrodt. Dabei wäre der Umzug dringend nötig, weil die Wache in der Dillgasse in „katastrophalem Zustand“ sei.

Tobias Schwab, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Heddernheim, erzählt diesbezüglich, dass in der zu kleinen Garage ein Stellplatz fehle, weshalb ein Feuerwehrwagen stets draußen geparkt werden müsse. Außerdem bröckele die Hofeinfahrt und es regne hin und wieder durchs Flachdach. Die neue Wachstation werde hingegen drei Garagenstellplätze und Räume für Ausbildung, Aufenthalt und Umkleiden sowie einen 170 Quadratmeter großen Übungshof haben. Den angedachten Baubeginn terminiert Schwab auf das zweite oder dritte Quartal kommenden Jahres: „Da steht zwar noch kein Bagger drauf, aber die Absicht hat sich konkretisiert. Wir haben schon die Pläne gesehen und mit Architekten gesprochen.“ Grund für die Verzögerung seien Verhandlungen mit der VGF gewesen, weil diese auch weiterhin an Stromkästen auf dem zu bebauenden Areal gelangen müsste.

Der Ortsbeirat 8 tagt am morgigen Donnerstag, 6. November, ab 20 Uhr im Bürgerhaus Nordweststadt, Walter-Möller-Platz / Nidaforum 2. Artikel Frankfurter Neue Presse vom 28.10.2014.

Von Thorben Pehlemann

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum