Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









21.01.2015

Verkehrsausschuss: Eschersheimer wird probeweise enger

Nach den Osterferien wird die Eschersheimer Landstraße nördlich der Hügelstraße einspurig. Der Verkehrsausschuss im Römer hat einem dreimonatigen Probebetrieb gestern Abend zugestimmt. Im Ortsbeirat gibt es noch weitergehende Ideen . . .

In der Computer-Simulation des Straßenverkehrsamtes ist alles klar: Wenn in der Eschersheimer Landstraße nördlich der Hügelstraße eine Fahrspur wegfällt, sind nur im morgendlichen Berufsverkehr stadteinwärts die Autofahrer ein klein wenig langsamer unterwegs. „Sonst ändert sich nichts“, sagte Gert Stahnke, Vizechef des Straßenverkehrsamtes, gestern im Verkehrsausschuss im Römer.

Zweifel am Computer

Doch Klause Oesterling (SPD) hält solche Simulationen für wenig aussagekräftig. Für ihn zählt nur die Realität. „Deshalb sollten wir das ausprobieren“, sagte er. Das will die schwarz-grüne Mehrheit im Römer auch. Nach den Osterferien soll’s losgehen, bekräftigte Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne). Rund drei Monate lang wird dann getestet, ob eine verengte Fahrbahn für mehr Staus sorgt.

4,1 Millionen Euro soll der endgültige Umbau kosten. Zu teuer sei das, findet FDP-Fraktionschefin Annette Rinn. „Ich sehe den großen Vorteil nicht“, sagte sie und plädierte für eine abgespeckte Version. Und Lothar Stapf (CDU) stellte die Frage, ob es überhaupt sinnvoll sei, Radfahrer auf die stark befahrene Eschersheimer Landstraße zu lotsen. Das sieht Majer anders: „Angesichts des steigenden Radverkehrsanteils müssen wir auch auf den Hauptverkehrsstraßen etwas tun.“

Er deutete an, dass die Planungen für die Eschersheimer Landstraße auch für den Abschnitt südlich der Hügelstraße weitergehen. Dort sollen vor allem die Querungsmöglichkeiten für Fußgänger verbessert werden. Das sei aber wegen des höheren Verkehrsaufkommens schwieriger als im nördlichen Abschnitt.



Der Ortsbeirat 9 (Dornbusch, Ginnheim, Eschersheim) wird sich in seiner morgigen Sitzung erneut mit dem Thema befassen. Gleich fünf Anträge liegen dazu vor. Ein nicht ganz ernst gemeinter kommt von Klaus Funk (FDP). Demnach solle der Magistrat doch bitte prüfen und berichten, ob es nicht sogar möglich sei, die Autos gänzlich von diesem Abschnitt der Eschersheimer zu verbannen. Davon ausgenommen bleiben sollten nur der Anwohnerverkehr sowie Einsatzfahrzeuge. „Damit könnte der Magistrat in Frankfurt erstmalig eine Straße fast allein dem Radverkehr widmen. Die Freiheit des Radfahrens, eine alleinige Beherrschung von Stadtraum und die sich daraus frei entwickelnde Lebenslust könnten so mitten in unserer Stadt unbehindert erlebbar gemacht werden“, so seine Begründung.

Angst vor Schleichverkehr

Ernster ist das Anliegen von Ortsvorsteher Friedrich Hesse (CDU). „Vor Beginn der Testphase muss unbedingt eine Verkehrszählung auf der Eschersheimer und den Nebenstraßen durchgeführt werden“, fordert er. „Wiederholt werden sollte diese Aktion, wenn der Test rund drei Wochen läuft.“ Nur so könne geprüft werden, welchen Einfluss die Einspurigkeit auf den Schleichverkehr haben wird. „Der wird sich in den Wohngebieten erhöhen“, ist Hesse überzeugt.

Der Ortsbeirat 9 tagt morgen, 22. Januar, ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus der katholischen Kirchengemeinde Sta. Familia, Am Hochwehr 11. (jdi,mu)

Artikel Frankfurter Neue Presse vom 21.01.2015.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum