Pietät am Dornbusch
02.12.2019
Weihnachtsmarkt im Gaddeverein
Am Samstag, den 14.12.2019 ab 16 Uhr, veranstaltet...
mehr
02.11.2019
Nach vielen Rettungsversuchen: Traditionslokal Drosselbart hat dicht gemacht
Das Traditionslokal "Drosselbart" hatte...
mehr
01.11.2019
Mehr Schutz für Anwohner beim Ausbau der S6
Bald geht es los mit dem Ausbau der S6....
mehr
31.10.2019
Busfahrer-Warnstreik auch in Frankfurt
Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ...
mehr
29.10.2019
Arbeiten am Bahnhof Eschersheim
Mainova und Netzdienste informieren im Ortsbeirat...
mehr
05.10.2019
Das Straßenverkehrsamt informiert über Sperrungen in der Maybachstraße
Wegen Kanalbauarbeiten durch die Stadtentwässerung...
mehr
01.10.2019
Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw und einem Schwerverletzten
Gestern Nachmittag kam es in der Jean-Monnet-Straße...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









06.12.2015

Einspurige Eschersheimer: Bürger bleiben kritisch

An seinen ersten Besuch im Ortsbeirat 9 erinnert sich Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) noch gut: „Es war bei einem Neujahrsempfang vor einigen Jahren, als die Idee zum Umbau der Eschersheimer ihren Ursprung nahm und die Idee, die U-Bahn an dieser Stelle nach unten zu verlegen, ein für alle Mal begraben werden sollte“, betonte er in der jüngsten Sitzung des Gremiums. Er war gekommen, um das Projekt vorzustellen.

Noch immer sind aber viele Eschersheimer nicht überzeugt davon, dass die einspurige Straßenführung für den Verkehr mit einem neuen Schutzstreifen für Radfahrer zu mehr Verkehrssicherheit führt. Nicht zuletzt stieß die neue Kostenplanung, die statt der ursprünglich veranschlagten 4,1 Millionen, 4,45 Millionen Euro vorsieht, auf Kritik. Gegner des Projekts warfen Majer sogar vor, mit der Eschersheimer noch ein Prestigeprojekt vor dem Wahlkampf auf den Weg bringen zu wollen. Andere wiederum begrüßen den Umbau, der den Stadtteilkern verschönern und den Verkehr beruhigen soll.

Ändern werden die Diskussionen jedoch nichts mehr: Der einspurige Umbau der Eschersheimer Landstraße ist inzwischen vom Magistrat beschlossen, die Bau- und Finanzierungsvorlage wurde bereits im November verabschiedet und die Maßnahme soll im Laufe des nächsten Jahres beginnen allerdings mit einigen Änderungen, die zum großen Teil durch den Ortsbeirat angeregt waren. So wurde für den engsten Straßenabschnitt zwischen Lindenring und Haeberlinstraße festgelegt, dass die Parkflächen zum Teil in Richtung Gehweg verschoben werden, um eine Mindestfahrbahnbreite von 2,75 Metern einzuhalten. Auch die Anzahl der zu pflanzenden Bäume wurde auf 33 erhöht.

Laut Majer ginge es in die konkrete Planungsphase, bei der auch die Sorgen der Geschäftsleute einbezogen werden sollen: „Anfang kommenden Jahres werden wir alle, die von dem Umbau betroffen sind, ansprechen, um notwendige Parkverbote für den Lieferverkehr festzulegen, so dass das Geschäftsleben auf der Eschersheimer ungehindert weitergehen kann“
(ska)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 05.12.2015.

zurück








 

© 2019 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum