Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









06.12.2015

Einspurige Eschersheimer: Bürger bleiben kritisch

An seinen ersten Besuch im Ortsbeirat 9 erinnert sich Verkehrsdezernent Stefan Majer (Grüne) noch gut: „Es war bei einem Neujahrsempfang vor einigen Jahren, als die Idee zum Umbau der Eschersheimer ihren Ursprung nahm und die Idee, die U-Bahn an dieser Stelle nach unten zu verlegen, ein für alle Mal begraben werden sollte“, betonte er in der jüngsten Sitzung des Gremiums. Er war gekommen, um das Projekt vorzustellen.

Noch immer sind aber viele Eschersheimer nicht überzeugt davon, dass die einspurige Straßenführung für den Verkehr mit einem neuen Schutzstreifen für Radfahrer zu mehr Verkehrssicherheit führt. Nicht zuletzt stieß die neue Kostenplanung, die statt der ursprünglich veranschlagten 4,1 Millionen, 4,45 Millionen Euro vorsieht, auf Kritik. Gegner des Projekts warfen Majer sogar vor, mit der Eschersheimer noch ein Prestigeprojekt vor dem Wahlkampf auf den Weg bringen zu wollen. Andere wiederum begrüßen den Umbau, der den Stadtteilkern verschönern und den Verkehr beruhigen soll.

Ändern werden die Diskussionen jedoch nichts mehr: Der einspurige Umbau der Eschersheimer Landstraße ist inzwischen vom Magistrat beschlossen, die Bau- und Finanzierungsvorlage wurde bereits im November verabschiedet und die Maßnahme soll im Laufe des nächsten Jahres beginnen allerdings mit einigen Änderungen, die zum großen Teil durch den Ortsbeirat angeregt waren. So wurde für den engsten Straßenabschnitt zwischen Lindenring und Haeberlinstraße festgelegt, dass die Parkflächen zum Teil in Richtung Gehweg verschoben werden, um eine Mindestfahrbahnbreite von 2,75 Metern einzuhalten. Auch die Anzahl der zu pflanzenden Bäume wurde auf 33 erhöht.

Laut Majer ginge es in die konkrete Planungsphase, bei der auch die Sorgen der Geschäftsleute einbezogen werden sollen: „Anfang kommenden Jahres werden wir alle, die von dem Umbau betroffen sind, ansprechen, um notwendige Parkverbote für den Lieferverkehr festzulegen, so dass das Geschäftsleben auf der Eschersheimer ungehindert weitergehen kann“
(ska)



Artikel Frankfurter Neue Presse vom 05.12.2015.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum