Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









29.03.2016

Zukunft für den Drosselbart

Das Lokal an der S-Bahnstation muss doch nicht schließen. Der Drosselbart hat dank neuer Pächter eine Zukunft. Andrea Parrandier und Stefan Möllner kümmern sich nun um das Lokal.

Sobald die ersten Sonnenstrahlen kommen, ist der Biergarten schnell belegt – unter den schattigen Kastanien beim Drosselbart einen Schoppen zu genießen, gehört bei vielen Eschersheimern zu den Lieblingsbeschäftigungen. In den vergangenen Monaten dann der Schock: Das Lokal war zu, es gab Gerüchte, der Biergarten würde zu Baugrund, der Drosselbart vielleicht für immer geschlossen. Doch dann kamen zwei, die das nicht mitansehen konnten und anpackten. Andrea Parrandier und Stefan Möllner haben für den Drosselbart gekämpft und lassen ihn nun als neue Pächter mit frischem Charme erstrahlen.

An einigen Wänden sind sie noch zu sehen, die Ziegel aus denen das Haus gebaut ist. Einige sind tiefrot, andere heller, erklärt Andrea Parrandier. Es waren die Vorfahren ihres Mannes, die diese Ziegel in der Brennerei brannten, neben der die neue Pächterin des Drosselbarts auch heute noch wohnt. Die Wände waren eines jener Dinge, die sie und Stefan Möllner erhalten wollten, als sie begannen, die Gaststätte Anfang des Jahres zu renovieren. „Unser Ziel war es, den Charme zu erhalten und doch ein wenig frischen Wind hinein zu bringen“, erklärt Möllner.

Bereits seit vier Jahren ist er im Lokal beschäftigt. Als der vorige Pächter dann verkündete, in den Ruhestand zu gehen, begannen die Gespräche zwischen ihm und Andrea Parrandier,. Die 54-Jährige ist schon seit einigen Jahren Teilhaberin. Verkünden zu können, dass das Lokal erhalten bleibt, mache sie stolz und glücklich. „Es war ein harter Kampf“, erklärt Stefan Möllner. Sich gegen Investoren zu behaupten und standhaft zu bleiben, während sich Baufirmen um das begehrte Bauland rissen, habe viel Kraft gekostet. Nun sei jedoch „alles gut“, erklärt Möllner.

„Zur Stadt Frankfurt“ hieß der Drosselbart früher, denn während heute die S-Bahn direkt am Lokal hält, fuhr hier damals bereits die Dampfbahn ab und verband die Eschersheimer mit der Stadt, erklärt Stadtteilhistoriker Oskar Zindel. Bis zum Krieg trug das Lokal den Namen und damit auch in der Zeit, als es den Eltern von Karl Scherer gehörte. Auch heute geht der Eschersheimer noch gerne in die Gaststätte, in der er seine Kindheit verbrachte.

„Damals hat der Schoppen 18 Pfennig gekostet“, erinnert er sich. In der Scheune im Hof des Lokals habe sein Vater den Apfelwein selbst gekeltert. Heute ist dort eine Autowerkstatt untergebracht. Es sei damals gar nicht so einfach gewesen, die Äpfel anzuliefern, erklärt Karl Scherer: „Die Wagen waren riesig und kamen kaum um die Ecke der Hofeinfahrt. Darum haben meine Eltern sie damals kurzerhand abgerundet.“ Karl Scherer erinnert sich gerne an seine Kindheit im Drosselbart, das nach der Goldenen Kron das zweitälteste erhaltene Lokal im Stadtteil ist.

„Der Drosselbart ist unser Dorfmittelpunkt“, sagt Barbara van der Loo. Gemeinsam mit ihrer Initiative „L(i)ebenswertes Eschersheim“ trifft sich van der Loo regelmäßig zum Stammtisch im Lokal. Die Atmosphäre genieße sie im Winter wie im Sommer: „Es ist das einzige Lokal, in dem man sich auch mal nur zum Schoppen trinken treffen kann.“ Schon jetzt freue sie sich, wenn sie wieder einen der hart umkämpften Plätze im Biergarten ergattern kann.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 29.03.2016. Von Valerie Pfitzner

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum