Pietät am Dornbusch
27.07.2019
Pro Tag bis zu 60 Lastwagen zwischen Ginnheim und Eschersheim
Die Deutsche Bahn verbreitert den Damm im...
mehr
13.07.2019
Großer S6-Ausbau geht in heiße Phase: Das müssen Pendler wissen
Es ist längst ein normales Bild geworden...
mehr
10.07.2019
Leberecht-Stiftung finanziert Bienen-Projekt an Förderschule
An der Johann-Hinrich-Wichern- Schule, einer...
mehr
09.07.2019
Eschersheimer kämpfen um die Kastanien im ´´Drosselbart´´
Die Kastanien im Biergarten des Drosselbarts...
mehr
15.06.2019
Fritz-Tarnow-Straße: Umfangreiche Bauarbeiten
Am Montag, 17. Juni, startet das Amt für...
mehr
14.06.2019
Angst vor Zwangsräumung
Die Bewohner der Wohnwagensiedlung Bonameser...
mehr
12.06.2019
Fahrzeugbrand
Zeugen bemerkten am Montag, den 10. Juni...
mehr
03.06.2019
Hoher Sachschaden nach Brand an Wohnhaus
In der späten Samstagnacht kam es in der...
mehr
21.05.2019
Stadtteil kämpft für den Erhalt der Gaststätte: Gibt es noch Hoffnung für den Drosselbart?
Ein ganzer Stadtteil kämpft für den Erhalt...
mehr
20.05.2019
Busse ersetzen U-Bahnen in den Sommerferien - Anwohner haben Angst vor Staus
In den Sommerferien fährt zwischen Südbahnhof...
mehr
19.05.2019
Radweg weiter mit Lücken
Der Ortsbeirat 9 hat sich vorerst nicht...
mehr
11.05.2019
Die Tage sind gezählt: Drosselbart soll Neubau weichen
Mehr als 100 Jahre lang gingen die Eschersheimer...
mehr
07.05.2019
Verwunschene Oase für alle
Eine Initiative möchte in der Grünanlage...
mehr
03.05.2019
Tag der Saatbombe
Auf dem Areal der früheren Gärtnerei an...
mehr
02.05.2019
Vorstandswahlen im Turnverein Eschersheim
Kürzlich ist beim Turnverein Eschersheim...
mehr
Tipps und Infos zur Freizeitgestaltung in und um Eschersheim.
mehr Infos


Gedichte und Geschichten von Eschersheimer Bürgern. z.B.
Die Motzbox ist der Eschersheimer Kummerkasten für Beschwerden usw. der Eschersheimer Bürger z.B.

 









13.10.2017

Jüdisches Leben in Eschersheim

Eine Initiative befasst sich mit der jüdischer Geschichte im Frankfurter Stadtteil Eschersheim.

Als Boheme-Viertel wird der Frankfurter Stadtteil Eschersheim heute wohl von niemandem bezeichnet. Genau diesen Ruf erlangte das Gebiet um den Kirchberg westlich der Eschersheimer Landstraße allerdings Ende der 1920er Jahre. Grund dafür war der jüdische Künstler Hanns Ludwig Katz, der seit Beginn der Dekade in Frankfurt lebte.

Maria Theobald von der Initiative „Liebenswertes Eschersheim“ kennt sich mit der Biografie des Malers bestens aus. Zusammen mit Anne Winkler hat sie sich intensiv mit der jüdischen Geschichte im Stadtteil befasst. „An mehr als zehn Gebäuden in Eschersheim wurden Stolpersteine verlegt“, weiß Theobald.

Zwar sei der Stadtteil nicht so sehr vom jüdischen Leben geprägt gewesen wie beispielsweise das Westend. „Interessante Geschichten verbergen sich hinter den Namen aber allemal“, findet Winkler.

Der in Karlsruhe geborene Katz zog Anfang der 1920er-Jahre nach Frankfurt, zunächst in eine Wohnung an der Großen Friedberger Straße. „Wahrscheinlich wurde die irgendwann für seine ganzen Gemälde zu klein“, mutmaßt Theobald und lacht. 1928 zog Katz in das Eschersheimer Gebäude im Bauhausstil, mit ihm kam das künstlerische Flair. Künstler, Schriftsteller, Maler und Musiker gaben sich nun am Kirchberg die Klinke in die Hand. „Max Beckmann war Stammgast“, weiß Winkler. Katz‘ Ehefrau gab öffentliche Hauskonzerte, die oft vom Rundfunk übertragen wurden. „Für die Alteingesessenen waren das Haus und seine Gäste wohl Fremdkörper“, sagt Winkler.

Mit der Machtübernahme der Nazis wendete sich das Blatt. Durch die Brandmarkung als „entarteter Künstler“ fielen nun die Einnahmen aus. Stark verschuldet gab der Maler sein Geschäft 1935 auf. Nach Verkauf des Hauses im folgenden Jahr gelang Katz die Flucht. Per Schiff gelangte er ins südafrikanische Johannesburg. Dort starb der Künstler 1940 im Alter von 48 Jahren und wurde auf dem jüdischen Friedhof beerdigt.

„Den meisten Juden gelang die Flucht jedoch nicht“, weiß Theobald. Vor elf Gebäuden im Stadtteil sind Stolpersteine angebracht. Die Inschriften ähneln sich häufig. „Deportiert 1941. Ermordet in Kaunas“ steht etwa auf dem Stolperstein des Kaufmanns Ludwig Keller am Weißen Stein 19.

Theobald selbst reiste im Sommer ins litauische Kaunas. „In der dortigen Gedenkstätte des Konzentrationslagers lassen sich viele Frankfurter Spuren entdecken“, sagt die Eschersheimerin.

Mehrere hundert Stolpersteine gibt es im gesamten Stadtgebiet, längst jedoch nicht an allen Gebäuden mit jüdischer Vergangenheit. „In Eschersheim fehlen etwa einige an der Ecke Hügelstraße/Eschersheimer Landstraße“ weiß Winkler. 120 Euro kostet einer der goldenen Gedenksteine. Nun will sich die Initiative überlegen, selbst einen zu stiften.



Artikel Frankfurter Rundschau, vom 13.10.2017.

zurück








 

© 2015 by Medien- & Stadtteilbüro| Impressum